Logo Unabhängige PatientenberatungUnabhängige Patientenberatung Deutschland

Sie sind hier:

Rostock Fotograf: Thomas Deter

Beratungsstelle Rostock

Wir beraten Sie im gesetzlichen Auftrag rund um das Thema Gesundheit - bei rechtlichen und medizinischen Fragen sowie bei psychosozialen Problemen im Umgang mit Krankheiten. Unser Angebot ist kostenfrei, neutral und unabhängig.

Aktueller Hinweis!

Betriebsbedingt findet in der Beratungsstelle Rostock am 18.09.2014 und am 19.09.2014 leider keine Beratung statt. Wir bitten um Ihr Verständnis. Vielen Dank.


Hier finden Sie uns:

UPD-Beratungsstelle Rostock
Strandstraße 98
18055 Rostock

So erreichen Sie uns:

 Telefon
(0381) 208 70-45 oder (0381) 208 70-50


 Fax
(0381) 208 70-30


Wegbeschreibung

Mit den Straßenbahnlinien 1, 2, 5 oder 6 bis Haltestelle "Neuer Markt", zu Fuß in Richtung Stadthafen. Am Ende der Großen Mönchenstraße befindet sich neben dem Mönchentor die Beratungsstelle, etwa 5 Minuten Fußweg.
Ein kostenpflichtiger Parkplatz und ein kostenpflichtiges Parkhaus befinden sich "Am Speicher", etwa 3 Minuten Fußweg.

Der Zugang zu unserer Beratungsstelle kann über eine rollstuhlgerechte Rampe erfolgen. Wir verfügen über barrierefreie Sanitäranlagen.

Unsere Beratungsstelle

Beratungsstelle Rostock

Unsere Beratungszeiten

Montag 09:00–13:00 Uhr

Dienstag 14:00–18:00 Uhr

Mittwoch 09:00–13:00 Uhr

Donnerstag 14:00–18:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Unser Team

Selma Lindner
Selma Lindner
Mandy Pawils
Mandy Pawils
Gunther Wolf
Gunther Wolf
Wiebke Cornelius
Wiebke Cornelius

Aktuelles

Fall des Monats

IGeL: Patienten müssen nicht automatisch zahlen

28.08.2014 Für eine individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) muss nur bezahlen, wer ihr schriftlich zugestimmt hat. Dazu muss der Arzt vorher genau über Kosten, Nutzen und Risiken aufklären – denn nicht alle IGeL sind wirklich sinnvoll.

mehr zum Thema
Monitor Patientenberatung

UPD übergibt Bericht an den Patientenbeauftragten

Was läuft nicht gut im deutschen Gesundheitswesen? Im „Monitor Patientenberatung“ berichtet die UPD dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung jährlich über Hinweise auf Problemlagen.

Mehr zum Thema