Toben ist gesund: Spielen mit Papa fördert die geistige Entwicklung

Vorlesen, spielen, toben: Die meisten jungen Väter legen heutzutage viel Wert darauf, genug Zeit mit ihren Kindern zu verbringen. Eine häufige und liebevolle Zuwendung hilft nicht nur, eine enge emotionale Bindung zu den Kleinen aufzubauen: Einer britischen Studie zufolge fördert sie auch die mentale Entwicklung des Nachwuchses. Zu diesem Schluss kamen Forscher am Imperial College London nach der Auswertung von Videoaufnahmen. Sie filmten 128 Elternpaare beim Spielen mit ihren Kindern. Diese waren in den ersten Aufnahmen drei Monate alt, in den zweiten zwei Jahre. Die Wissenschaftler interessierten sich insbesondere für die Art der Interaktion zwischen den Vätern und ihren Kindern. Zugleich bewerteten sie den frühkindlichen geistigen Entwicklungsstand des Nachwuchses.

Mädchen und Jungen profitieren gleichermaßen
Das Ergebnis: Die Kinder, deren Väter beim gemeinsamen Spielen sensibler und zugewandter reagierten, schnitten besser ab als jene, deren Väter sich bei der Interaktion zurückhielten oder ein depressives Verhalten zeigten. Dieser Zusammenhang galt für Jungen genauso wie für Mädchen und zeigte sich unabhängig vom Verhalten der Mutter. Die Forscher empfehlen daher Vätern mit kleinen Kindern, sich schon früh und häufig mit ihrem Nachwuchs zu beschäftigen.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu diesem Thema?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.