Herzschwäche:

Gewichtszunahme kann Alarmsignal sein

Wer an einer Herzschwäche leidet, sollte sich regelmäßig, am besten jeden Tag wiegen, empfiehlt die Deutsche Herzstiftung. Auf diese Weise kann eine Verschlechterung der Herzleistung frühzeitig erkannt werden.

Vermehrte Wassereinlagerungen (sogenannte Ödeme) im Körper, zum Beispiel an Füßen oder Unterschenkeln, können eine Verschlechterung der Pumpfunktion des Herzens anzeigen. Bei einer Gewichtszunahme von zwei Kilogramm innerhalb von drei Tagen sollten Patienten mit einer Herzschwäche hellhörig werden und umgehend ihren Arzt kontaktieren.

Anpassung der Medikation

Sind die Wassereinlagerungen tatsächlich auf eine Verschlimmerung der Erkrankung zurückzuführen, kann durch eine Anpassung der Medikation gegengesteuert und in vielen Fällen ein Krankenhausaufenthalt verhindert werden.  

Wichtig ist korrektes tägliches Wiegen immer zum gleichen Zeitpunkt, zum Beispiel sofort nach der Morgentoilette und vor dem Frühstück.

Die Deutsche Herzstiftung hat eine Checkliste zum korrekten Wiegen erstellt, die Sie sich kostenlos herunterladen können:
https://www.herzstiftung.de/checkliste-korrektes-wiegen-bei-herzkrankheit.html

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.