US-Studie: Spezielle Nerv-Stimulation lindert schwere und therapieresistente Depression

In einer Register-Studie haben US-Forscher aus Baltimore insgesamt knapp 800 Patienten untersucht, die unter schweren sowie immer wiederkehrenden, dauerhaften Depressionssymptomen litten. Bedingung für die Teilnahme an den Untersuchungen, die über einen Zeitraum von fünf Jahren liefen: Die Patienten sollten mindestens vier Therapieversuche unternommen haben, darunter auch Psychotherapie und EKT, die aber nicht ausreichend geholfen haben. Das heißt, die Depressionssymptome blieben.

Bei knapp 500 Betroffenen wurde eine Elektrode implantiert
Über 300 Patienten erhielten eine konventionelle Behandlung mit Medikamenten, Psychotherapie und/oder EKT. Die andere Gruppe, mit knapp 500 Patienten, wurde zusätzlich mit der sogenannten Vagus-Nerv-Stimulation (VNS) mit Implantation einer Elektrode im Hals behandelt. Das heißt, bei dieser VNS wird der sogenannte Nervus vagus elektrisch stimuliert. Dies geschieht mit einem Impulsgeber, der unter die Haut in der Schlüsselbeinregion implantiert wird.

In der VNS-Gruppe waren die Patienten grundlegend etwas schwerer depressiv und wurden in der Vorgeschichte auch häufiger in psychiatrischen Kliniken behandelt – als die Betroffenen, die konventionell behandelt wurden. Genaue Zahlen: Von einer schweren, immer wiederkehrenden Depression (=rezidivierende Depression) waren etwa 46 Prozent der VNS-Patienten und 32 Prozent in der konventionellen Gruppe betroffen. In der VNS-Gruppe hatten die Patienten durchschnittlich acht Therapien versucht; Patienten in der anderen Gruppe durchschnittlich sieben Therapien.

Was die US-Forscher herausfanden 
Die elektrische Stimulation des Vagusnervs kann Patienten mit schwerer und therapieresistenter Depression dauerhaft helfen und Symptome lindern. Rund zwei Drittel der Patienten aus der VNS-Gruppe sprachen grundsätzlich auf diese Therapieform an. In der Kontroll-Gruppe waren die Ergebnisse nicht so positiv: Nur 41 Prozent der Patienten konnte mit konventionellen Behandlungen geholfen werden. In Remission (Remission = Nachlassen der Krankheit/von Krankheitssymptomen) gelangten 43 Prozent mit VNS, ohne die Stimulation waren es lediglich 26 Prozent.
Fazit: Aufgrund der Datenlage gehen die Wissenschaftler von einem überzeugenden Nutzen der Vagus-Nerv-Stimulation bei Patienten mit schweren und therapieresistenten Depressionen aus.

Gut zu wissen: Die Vagus-Nerv-Stimulation ist bereits seit vielen Jahren in den USA zugelassen – und zwar als Zusatzbehandlung bei schwerer und therapieresistenter Depression und wenn mindestens vier unterschiedliche Therapien nicht genügend geholfen haben.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.