Neue Ernährungsempfehlung für Kleinkinder

Lieber Obst essen als Fruchtsaft trinken

Ernährungsexperten von der American Academy of Pediatrics (AAP) haben neue Empfehlungen für Kleinkinder herausgebracht. Darin heißt es, dass Kinder unter einem Jahr keinen Fruchtsaft trinken sollten.

Die Empfehlungen des Autorenteams um Dr. Melvin B. Heyman aus der Division of Pediatric Gastroenterology, Hepatology and Nutrition der University of California in San Francisco und Dr. Steven A. Abrams, Pädiater an der University of Texas in Austin, sind relativ simpel: kein Fruchtsaft für Kinder unter einem Jahr. Zudem appellieren die Experten an Kinderärzte, Eltern und Co., mehr darauf zu achten, dass Klein- und Schulkinder Obst essen, statt Fruchtsaft zu trinken. Denn: Fruchtsaft sei für Kleinkinder ungeeignet. Die Nachteile überwiegten.

Mehrere Studien bilden die Grundlage der Empfehlung
Die amerikanischen Ernährungsexperten haben über 59 internationale Studien und weitere Publikationen zum Thema analysiert. Sie warnen davor, dass Säfte zur Energie-Dysbalance beitragen und dass ein hoher Konsum zu Nebenwirkungen wie Durchfall, Über- oder Unterernährung sowie zu Zahnkaries führen kann. Bei vielen Eltern bestünde wohl noch immer der Irrglaube, dass Fruchtsaft gesund ist oder zumindest nicht schadet. Die amerikanischen Experten verweisen auf die Ergebnisse der Studien, die sich mit positiven wie negativen Auswirkungen des Konsums von Säften mit einem Fruchtsaftgehalt von 100 Prozent befasst haben.

Das Fazit: In den ersten sechs Lebensmonaten sollen Säuglinge ausschließlich Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung als flüssige Nahrungsmittel erhalten. Und danach? Die Devise lautet: Feste Nahrung wie Obst immer vor Saft! Denn sonst riskieren Eltern, dass das Kleinkind Saft als Ersatz von Muttermilch oder Säuglingsnahrung anerkennt. Außerdem, so die Wissenschaftler, kommt es sonst zu einer sehr geringen Aufnahme von Protein, Fett, Vitaminen und Mineralien wie Eisen, Kalzium und Zink. Es werden also kaum Nährstoffe zugefügt. Und: Saft aus der Nuckelflasche begünstigt Karies. Saft bietet keinerlei Vorteile.

Auch in Bezug auf ältere Kinder und Jugendliche raten die Amerikaner:
Säfte bieten gegenüber Früchten keine Vorteile. Je nach Alter kann ein übermäßiger Saftkonsum auch in dieser Gruppe Fehlernährungen begünstigen. Zu viel Saftgenuss kann zudem Durchfall und Blähungen verursachen und Karies begünstigen. Und: Nicht pasteurisierte Säfte können Krankheitserreger wie Salmonellen enthalten.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.