Die blauen Ratgeber

Neue Broschüre „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“ erhältlich

Die Deutsche Krebshilfe hat ihre Reihe „Die blauen Ratgeber“ erweitert und jetzt eine umfassende Broschüre zum Thema „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“ herausgebracht. Potenziell Betroffene erfahren, wie sie ihr persönliches Risiko ermitteln lassen können. Darüber hinaus vermittelt die Broschüre wichtige Adressen und Anlaufstellen für Ratsuchende, die zu einer Risikofamilie gehören. Sehr häufig sind Betroffene mit vielen Fragen, Verunsicherungen und Entscheidungen konfrontiert: Soll ich einen Gentest machen lassen? Was passiert, wenn das Ergebnis positiv ist? Ist eine vorbeugende Operation sinnvoll? Darf ich überhaupt noch Kinder bekommen? Rat und Entscheidungshilfen finden Betroffene in der neuen Info-Broschüre. Interessierte können diese bei der Deutschen Krebshilfe kostenfrei bestellen (Tel.: 0228/72990-0) oder auf der Internetseite ganz einfach herunterladen: www.krebshilfe.de/infomaterial-fuer-betroffene.

Umfangreiches Material
Darüber hinaus gibt es zu weiteren Krebserkrankungen wie Leukämie, Haut-, Magen- oder Darmkrebs hilfreiche Broschüren aus der Reihe „Die blauen Ratgeber“ sowie zu Krebstherapien, Prävention und Früherkennung verschiedene weitere Ratgeber, DVDs, Faltblätter und Leitlinien.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.