Internetportal aktualisiert: BZgA erweitert Informationsangebot zu Endometriose

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat ihr Informationsangebot zum Frauenleiden Endometriose aktualisiert und erweitert: Auf dem Internetportal www.frauengesundheitsportal.de informiert sie ausführlich über die Erkrankung, bietet unter anderem qualitätsgeprüfte Informationen zum Thema „Endometriose und unerfüllter Kinderwunsch“, Hinweise zu Endometriose-Zentren und Selbsthilfegruppen, neue Studien und vieles mehr.

Was ist eine Endometriose?
Oft wird eine Endometriose nur zufällig oder gar nicht entdeckt. In vielen Fällen macht sie sich durch Unterleibsschmerzen bemerkbar – oft bleiben Frauen aufgrund einer Endometriose ungewollt kinderlos. Bei der gynäkologischen Erkrankung kommt es zu Wachstum von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter. Das Endometrium, so der medizinische Name für Gebärmutterschleimhaut, siedelt sich dabei in benachbarten Geweben an. Besonders oft sind der untere Bauch- und Beckenraum betroffen, die Eierstöcke und Eileiter sowie die tieferen Wandschichten der Gebärmutter. Grundsätzlich kann das Endometrium an jeder Stelle des Körpers wachsen. Wiederkehrende starke Unterbauchschmerzen und sogar Unfruchtbarkeit sind mögliche Folgen. 

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu diesem Thema?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.