Umfrage: Bürger wissen wenig über Leistungen ihrer Krankenkassen

Die meisten Bundesbürger wissen nur wenig über die Leistungen ihrer Krankenkassen. Das zeigte die Umfrage „Transparenz von Kassenleistungen“ des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung IMWF. Das Meinungsforschungsinstitut Toluna befragte diesbezüglich 1.000 Bürger ab 18 Jahren. 

Wer legt die Leistungsansprüche fest?
35 von hundert Befragten hatten keine Kenntnis darüber, welches Organ über die Aufnahme von Leistungen in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen entscheidet. 31 von hundert waren der Meinung, der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen sei zuständig. 24 von hundert gingen davon aus, das Bundesgesundheitsministerium (BMG) entscheide über die Leistungsansprüche. Nur sieben von hundert Befragten wussten darüber Bescheid, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) über die Aufnahme von Medikamenten und Heilmitteln in den Leistungskatalog der gesetzlich Versicherten entscheidet.

Der G-BA ist das oberste Beschlussgremium der Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und bestimmt in Form von Richtlinien den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Er legt somit fest, welche medizinischen Leistungen von der GKV bezahlt werden.

Die Umfrage zeigte auch, dass sich die Mehrheit der Deutschen mehr Mitbestimmung im Gesundheitssystem wünscht.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu diesem Thema?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.