Blutkonserven könnten knapp werden

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner warnt

In ganz Deutschland könnten Blutkonserven knapp werden. Davor warnt zumindest Heike Werner, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in Thüringen. In der vergangenen Zeit seien weniger Menschen zur Blutspende gegangen. Ein wichtiger Grund für den Rückgang sei die heftige Grippewelle in der Winterzeit. 

Damit es nicht zu Engpässen kommt, sollten nach Ansicht der Ministerin möglichst viele gesunde Menschen zwischen 18 und 68 Jahren regelmäßig ihren Lebenssaft spenden: „Was für uns nur ein kurzer Pikser in den Arm ist, entscheidet für andere Menschen darüber, ob sie ihr Leben gesünder oder überhaupt weiterführen können.“ Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes werden in Deutschland täglich rund 15.000 Blutspenden benötigt.

Sie wollen Blut spenden?
Beim Deutschen Roten Kreuz erfahren Interessierte, wo in ihrer Nähe sie Blut spenden können. Erstspender müssen sich mit einem gültigen Dokument ausweisen, zum Beispiel mit einem Personalausweis, Reisepass oder Führerschein. Gesunde Menschen können bis zu sechs Mal im Jahr Blut spenden. Es wird aber empfohlen, eine Ruhezeit von etwa zwei bis drei Monaten zwischen den jeweiligen Spenden einzuhalten. Übrigens: Am 14.06.2017 ist Weltblutspendertag.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu diesem Thema?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.