Aktuelle WHO-Studie:

Zahl übergewichtiger Kinder hat sich verzehnfacht

Vor allem Kinder in ärmeren Ländern betroffen
In Ländern mit hohem Einkommen stiegen die Zahlen übergewichtiger Kinder zwar nicht weiter an, verharren aber dennoch auf einem viel zu hohen Niveau. Alarmierend sei der Anstieg dagegen in ärmeren Ländern und solchen mit mittleren Einkommen. Betroffen sind vor allem Kinder aus einkommensschwachen Familien in bevölkerungsstarken Ländern wie China und Indien. Die Gründe sind vielfältig: die Kinder bewegen sich zu wenig, treiben kaum Sport. Zu viel Werbung für ungesunde Snacks und Getränke sowie die hohen Preise für gesunde Nahrungsmittel, die sich Familien mit geringem Einkommen kaum leisten können, verstärken das Problem und sorgen dafür, dass immer mehr Kinder zu dick sind. Aus diesem Grund fordert die WHO: mehr Bewegung, weniger Zucker, gesündere Ernährung. Da dies nicht nur Aufgabe der Familien sein kann, fordert die WHO eine globale Antwort und sieht Handlungsbedarf seitens der Regierungen und deren Gesundheitspolitik.

Viele deutsche Kinder sind zu dick 
Auch in reichen Industrienationen gibt es übergewichtige Kinder. In Deutschland gelten rund 15 Prozent aller drei bis 17-Jährigen als übergewichtig. Davon ist jedes zweite bis dritte Kind sogar stark übergewichtig. Das seien zwischen einer und zwei Millionen Kinder und Jugendliche, teilt die Bundeszentrale der gesundheitlichen Aufklärung mit.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.