Umfrage der Bertelsmann Stiftung

Mehrheit der Befragten wünscht mehr Infos zu Pflegeheimen

Die Bertelsmann Stiftung hat im Rahmen eines groß angelegten Pflege-Reform-konzeptes vom Meinungsforschungsinstitut Emnid eine repräsentative Telefon-umfrage durchführen lassen. Ziel der Umfrage, die in der Zeit vom 8. bis 12.Juni 2017 bei über 1.000 Teilnehmern ab 18 Jahren durchgeführt worden ist: die Relevanz unterschiedlicher Qualitätsinformationen über Pflegeheime zu ermitteln sowie die Einschätzung und Erwartungshaltung der Bürger zur Qualität und Qualitätsberichterstattung bei Pflegeheimen zu erfragen.

Kernaussagen der Befragten
In der Befragung kam heraus, dass

  • etwa jeder Dritte über 50 Jahren bereits nach einem Pflegeheim gesucht hat (für sich oder für einen Angehörigen);
  • etwa die Hälfte befürchtet, im erforderlichen Fall nicht das richtige Pflegeheim zu finden. Der Grund: weil Informationen fehlen, um eine Auswahl treffen zu können.
  • Weit mehr als die Hälfte sieht starke Unterschiede in der Qualität der Pflegheime.

Weiter gaben die Befragten an, dass individuelle Kriterien für die Entscheidung eine Rolle spielen, ob ein Pflegeheim geeignet ist oder nicht. Gerade die Bereiche Qualität von Pflege und Betreuung stehen im Fokus. Während 37 Prozent der Befragten die Qualität von Pflege und Betreuung in Pflegeheimen als eher schlecht oder sehr schlecht einschätzen, finden rund 50 Prozent diese eher gut oder sehr gut. Diejenigen, die schon nach einer Pflegeeinrichtung gesucht haben, machten deutlich, dass ihnen die Qualifikation des Personals, aber auch die ausreichende Besetzung mit Personal von besonderer Bedeutung seien, um eine Auswahl treffen zu können. Konkreter heißt es:

  • Etwa 92 Prozent aller Befragten gaben an, dass sie sich Informationen über Ausstattungsmerkmale und Leistungen von Pflegeheimen wünschen.
  • 94 Prozent aller Befragten möchten Informationen zur fachlichen Qualität.
  • 88 Prozent aller Befragten möchten Informationen zu Anzahl der Mitarbeiter und zur Qualifikation des eingesetzten Personals.      

Die Ergebnisse der Telefonumfrage sind Teil des Reformkonzepts „Verbraucherorientierte Qualitätsberichterstattung in der Pflege“. Es basiert zudem auf verschiedenen Expertengesprächen und Analysen der Bertelsmann Stiftung und einer Umfrage aus dem Jahr 2016. Bei dieser Umfrage wurden rund 1.000 Nutzer der Pflegeanbietersuchen auf dem Internetportal www.weisse-liste.de befragt. Die Ergebnisse des gesamten Reformkonzeptes hat die Bertelsmann Stiftung im Rahmen ihres Internetprojektes „Die Weisse Liste“ Mitte dieses Jahres offiziell vorgestellt.

Hintergrund: Wofür werden die Umfrageergebnisse genutzt?
Ziel und Zweck: Der Gesetzgeber möchte bis Ende 2017 ein neues Bewertungs-system für Pflegeheime ausgehandelt wissen, da die seit 2009 geltenden „Pflegenoten“ abgelöst werden sollen. Die Bertelsmann Stiftung möchte mit ihrem bürgernahen Reformkonzept Vorschläge und Ideen für ein neues Qualitätsprüfungs- und Veröffentlichungssystem in den politischen Diskurs werfen.  

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.