Stehen statt Sitzen kann bei Gewichtskontrolle helfen

Menschen mit einem Bürojob verbringen häufig den Großteil ihres Arbeitstages im Sitzen. Ein bewegungsarmer Lebensstil kann einer von mehreren Gründen dafür sein, dass sich im Laufe der Jahre überflüssige Pfunde auf den Hüften ansammeln. Beim Arbeiten zu stehen statt zu sitzen kann dazu beitragen, einer ungewollten Gewichtszunahme langfristig vorzubeugen. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Studie aus den USA.

Erhöhter Energieverbrauch
Für ihre Arbeit haben die Forscher 46 Studien mit insgesamt 1.184 Teilnehmern ausgewertet. Die Probanden waren zwischen 19 und 74 Jahren alt und hatten einen durchschnittlichen Body-Mass-Index von 24 kg/m2 – dieser liegt im Bereich des Normalgewichts. Im Fokus der Studie stand unter anderem die Frage, inwieweit sich der Kalorienverbrauch von Personen beim Stehen von dem Kalorienverbrauch beim Sitzen unterscheidet.

Das Ergebnis: Beim Stehen verbrauchten die Probanden im Durchschnitt pro Minute 0,15 Kilokalorien mehr als beim Sitzen. Sieben Studien zeigten eine Differenz von 0,1 Kilokalorien pro Minute bei Frauen, bei Männern war die Energiedifferenz beinahe doppelt so hoch: Die männlichen Probanden verbrannten beim Stehen 0,19 Kilokalorien mehr pro Minute, wenn sie standen statt zu sitzen. Die Forscher vermuten, dass dieser Effekt auf den höheren Anteil von Muskelmasse bei Männern zurückzuführen ist. Beim Stehen sind unterschiedliche Muskeln aktiv, die Energie verbrauchen.

Langfristige Auswirkungen
In ihrer Arbeit geben die Forscher zu, dass der ermittelte Unterschied im Energieverbrauch bescheidener ausfällt als erwartet. Allerdings, so geben sie zu bedenken, kann sich auch die vergleichsweise kleine Differenz langfristig positiv auf das Körpergewicht auswirken. Die Forscher errechneten einen beispielhaften Verlauf für eine 65 Kilo schwere Person, die sechs Stunden pro Tag im Stehen statt im Sitzen zubringt. Demzufolge würde die Person jeden Tag zusätzliche 54 Kilokalorien pro Tag verbrennen. Gerechnet auf ein ganzes Jahr entspricht dieser Mehrverbrauch dem Energiegehalt von 2,5 Kilo Körperfett. So viel Gewicht könnte die Person also theoretisch durch einen Wechsel vom sitzenden zum stehenden Joballtag abnehmen – vorausgesetzt, ihre Kalorienzufuhr über das Essen bleibt so hoch wie zuvor.

Weitere positive Effekte
Darüber hinaus geben die Forscher zu bedenken, dass ein erhöhter Kalorienverbrauch nicht der einzige positive Effekt ist, den das Stehen im Vergleich zum Sitzen auf die Gesundheit haben kann. Vorangegangene Studien hätten gezeigt, dass ein Wechsel vom Sitzen zum Stehen verschiedene Risikofaktoren beeinflusst, die zu der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen können – nachgewiesen wurde zum Beispiel ein positiver Effekt auf den Blutzucker, auf die Blutfettwerte oder den Blutdruck.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.