Zu frühe Belastung kann dem Herzen schaden

Erkältung komplett auskurieren

Ein grippaler Infekt – auch Erkältung genannt – ist in der Regel harmlos und klingt nach einer Woche von selbst wieder ab. Merken Betroffene jedoch, dass sie sich auch Tage oder Wochen nach der Erkältung noch abgeschlagen und müde fühlen, sollten sie ihren Arzt um Rat fragen. Denn in diesem Fall kann es sein, dass die Virusinfektion dem Herzen geschadet hat. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung aktuell hin.

Schwächegefühl und Kurzatmigkeit

Will die alte Energie und Leistungsfähigkeit nach dem überstandenen Infekt nicht zurückkehren, ist Vorsicht geboten. In diesem Fall könne nach Aussagen der Stiftung eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) vorliegen. Diese Erkrankung wird in etwa der Hälfte der Fälle durch Viren ausgelöst. Häufig tritt sie daher im Rahmen eines grippalen Infektes auf. Zu den Symptomen zählen zum Beispiel leichte Erschöpfbarkeit, Kurzatmigkeit und Schwächegefühl.

Als Folge der Myokarditis kann sich eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) mit eingeschränkter Pumpfunktion des Herzens entwickeln. Das Herz ist dann nicht mehr in der Lage, ausreichend Blut durch den Körper zu pumpen sowie Muskeln, Organe und andere Gewebe mit genügend Sauerstoff zu versorgen. Typische Beschwerden der Erkrankung: Atemnot, vor allem bei körperlicher Belastung und im Liegen, und Wasseransammlungen in den Beinen (Ödeme).

Ungewöhnliche Ruhepausen

„Liegt ein schwerer grippaler Infekt bereits zwei Wochen zurück und man muss bei Spaziergängen oder bei der Hausarbeit jetzt Ruhepausen einlegen, was bisher unüblich war, dann sollte man hellhörig werden und zum Arzt gehen, um eine Herzbeteiligung nicht zu übersehen“, sagt Kardiologe Dr. med. Vinzenz von Kageneck im Interview mit der Deutschen Herzstiftung. Um einer Schädigung des Herzens vorzubeugen, ist es laut Aussage der Stiftung wichtig, sich während eines Infektes zu schonen – unabhängig davon, ob dieser mit Fieber einhergeht oder nicht. Auch nach der überstandenen Erkrankung gilt es, den Körper nicht zu überfordern. „Deswegen sollte man generell bei einer Grippe und anderen viralen oder bakteriellen Infektionen mit Sport und anderen körperlichen Belastungen auf jeden Fall warten, bis Fieber und andere Symptome wie Husten, Abgeschlagenheit und Gliederschmerzen abgeklungen sind und man sich wieder wohlfühlt“, sagt der Kardiologe.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.