Wenn die Kasse trotz Krankschreibung kein Krankengeld zahlt

„Nachdem meine Ärztin mich krankgeschrieben hatte, habe ich die Arbeitsunfähigkeits-bescheinigung am selben Tag mit der Post an meine Krankenkasse geschickt. Als plötzlich die Kasse die Zahlung des Krankengeldes einstellte, rief ich bei meinem Sachbearbeiter an. Dieser teilte mir mit, dass meine Bescheinigung nicht eingegangen sei. Da ich aber für die rechtzeitige Meldung verantwortlich wäre, bekäme ich kein Krankengeld. Stimmt das?“ Herr S. aus München

Wer längere Zeit krank und damit arbeitsunfähig ist, hat Anspruch auf Krankengeld von seiner Krankenkasse. Erkrankte Arbeitnehmer müssen allerdings darauf achten und am besten nachweisen können, dass der Kasse die Arbeitsunfähigkeit rechtzeitig gemeldet wird. Hierfür genügt die Mitteilung der Arbeitsunfähigkeit, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann nachgereicht werden. Fehlt es an der rechtzeitigen Meldung, riskieren sie, dass die Entgeltersatzleistung nicht weitergezahlt wird.

Der Versicherte ist verantwortlich
Herr S. hat somit tatsächlich keinen Anspruch auf das Krankengeld, da er nicht nachweisen konnte, dass er seiner Krankenkasse die Arbeitsunfähigkeit innerhalb von einer Woche nach deren Beginn gemeldet hatte. Doppelt ärgerlich ist in dem Fall, dass er dazu der Krankenkasse nur hätte mitteilen müssen, dass er von der Ärztin krankgeschrieben worden war. Die Bescheinigung hätte dann auch nach Ablauf der Wochenfrist bei der Kasse eingehen können.

Letztlich ist für die Meldung der Versicherte verantwortlich. Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass das Krankengeld auch dann ruht, wenn der Versicherte nicht für die Verspätung verantwortlich ist. Das gilt in jedem Fall für Bescheinigungen, die auf dem Postweg verloren gehen, so wie im Fall von Herrn S.

Nachweis der fristgerechten Meldung entscheidet
Die Meldung kann auch telefonisch, schriftlich oder per E-Mail erfolgen. Dazu gehört aber unbedingt der Hinweis auf die ärztliche Feststellung der Arbeitsunfähigkeit.

Bitte denken Sie daran: Wenn Sie krank sind, müssen Sie dies der Krankenkasse innerhalb von einer Woche melden. Die AU-Bescheinigung reichen Sie so schnell wie möglich nach. Um im Zweifel nachweisen zu können, dass die Meldung fristgerecht erfolgt ist, schicken Sie Ihrer Kasse am besten eine E-Mail oder ein Fax. Wenn eine Geschäftsstelle Ihrer Kasse in der Nähe ist, können Sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auch dort abgeben. Lassen Sie sich dann den Empfang quittieren.

Übrigens: Ab 2021 ändern sich die Voraussetzungen. Dann wird die AU-Bescheinigung digital zwischen dem Arzt und der Kasse ausgetauscht werden.


Erstellungsdatum: 30.06.2019
Letzte Aktualisierung: 30.06.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

So arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH