Nahrungsergänzungsmittel für Erkältungsprophylaxe ungeeignet

„Seit es wieder kalt und nass ist, leide ich ständig unter Erkältungen. Meine Frau schwört auf Vitamin C und Zink zur Vorbeugung. Ich möchte aber eigentlich nicht noch mehr Tabletten nehmen. Helfen diese Mittel denn wirklich?
                                                                                                                                                                                       Jochen R., Weilheim

Winterzeit ist Erkältungszeit. Der Handel bietet eine Vielzahl von Mitteln gegen Erkältungssymptome und zur Vorbeugung an. Wie Jochen R. fragen sich aber viele Menschen, ob die Anwendung dieser Mittel sinnvoll ist.

Vitamin C verhindert Erkältungen nur bei extremer Belastung

Ob Vitamin C zur Vorbeugung von Erkältungen geeignet ist, wurde umfassend in Studien untersucht. Das Ergebnis: Auch die längerfristige tägliche Einnahme von Vitamin C kann eine Erkältung nicht verhindern. Bei Menschen, die regelmäßig Vitamin C einnehmen, halten die Beschwerden allerdings im Durchschnitt zehn Prozent kürzer an und sind etwas weniger stark. Erkältungen vorbeugen konnte Vitamin C in den Studien nur bei Menschen, die das Vitamin einige Wochen lang vor sehr starken körperlichen Belastungen wie beispielsweise einem Marathonlauf eingenommen haben.

Überdosierung von Zink kann schädlich sein

Möglicherweise trägt auch Zink dazu bei, die Erkältungsdauer etwas zu verkürzen. Ein Nutzen zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten ist jedoch nicht eindeutig durch Studien belegt. Wichtig zu wissen: Zu hohe Einnahmen von Zink können schaden. Unangenehme Folgen einer Überdosierung sind zum Beispiel Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen. Auch bei Vitaminen oder Mineralstoffen gibt es eine empfohlene tägliche Verzehrmenge, die nicht überschritten werden sollte.

Wechselwirkungen zwischen Arznei- und Nahrungsergänzungsmitteln beachten

Herr R. weist in seiner Frage aber noch auf einen anderen wichtigen Aspekt hin: Auch wenn Zink und Vitamin C keine Arznei-, sondern Nahrungsergänzungsmittel sind, können sie Wechselwirkungen mit Medikamenten haben. So kann Zink zum Beispiel die Wirksamkeit bestimmter Antibiotika beeinträchtigen. Wer Medikamente einnimmt, sollte mit seinem Arzt oder seiner Ärztin über mögliche Wechselwirkungen sprechen. Auch Apotheken und die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) führen Wechselwirkungsprüfungen durch.

Regelmäßiges Händewaschen schützt vor einer Ansteckung

Die beste Maßnahme gegen Erkältungen ist, sich vor einer Ansteckung zu schützen. Eine einfache und wirksame Methode: Hände waschen. Erkältungsviren verbreiten sich vor allem beim Händeschütteln oder über Gegenstände, die von vielen Menschen berührt werden, wie zum Beispiel Türklinken. Besonders leicht kommt es zu einer Infektion, wenn die Erreger in Mund und Nase geraten. Daher sollten die Hände vom Gesicht ferngehalten werden. Darüber hinaus sollte man vermeiden, mit anderen Menschen aus denselben Gläsern zu trinken, Nase und Mund beim Husten und Niesen bedecken und benutzte Taschentücher direkt in den Mülleimer werfen.

Letztlich gilt: Eine Erkältung ist zwar unangenehm, aber in der Regel harmlos. Sie verschwindet normalerweise von selbst wieder.


Erstellungsdatum: 28.11.2019
Letzte Aktualisierung: 01.12.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben weitere Fragen oder möchten mehr zu medizinischen bzw. (sozial-)rechtlichen Themen wissen? Das Team der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) beantwortet Ihre Fragen gern. Sie erreichen die UPD an 80 Stunden in der Woche kostenfrei unter der Telefonnummer 0800 011 77 22 (montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr). Weitere Informationen und Beratungsangebote unter: www.patientenberatung.de

weitere informationen zum thema

quellen

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2020 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH