Wenn Patienten monatelang auf einen Facharzttermin warten müssen

„Ich leide unter ständig wiederkehrender starker Migräne und benötige dringend einen Termin bei einem Neurologen. Obwohl mir mein Hausarzt eine Überweisung ausgestellt hat, habe ich erst einen Termin in sechs Monaten erhalten. Ich bin aber jetzt krank und benötige die fachärztliche Behandlung daher sofort und nicht erst in einem halben Jahr! Was kann ich tun?“  
Frau M. aus Rendsburg

 

Gerade im ländlichen Raum taucht das von Frau M. geschilderte Problem häufig auf. Patienten erhalten erst in ferner Zukunft einen Facharzttermin und wenden sich dann aufgrund akuter Beschwerden hilfesuchend an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD).

Terminservicestellen sollen Abhilfe schaffen
Um die Terminvereinbarung zu erleichtern, wurden bundesweit Terminservicestellen eingerichtet. Sie vermitteln gesetzlich krankenversicherten Patienten Termine bei Fachärzten. Patienten können sich dann zwar ihren Arzt nicht aussuchen, bekommen jedoch innerhalb von vier Wochen einen Termin. Dafür stellt der Hausarzt eine Überweisung mit einem Vermittlungscode aus. Für Frauen- und Augenärzte ist keine Überweisung notwendig.

Für Ratsuchende wie Frau M. ist außerdem wichtig zu wissen, dass die Terminservicestelle einen ambulanten Behandlungstermin in einem Krankenhaus anbieten muss, wenn sie keinen Termin in der vorgegebenen Frist vermitteln kann. Die Entfernung zwischen dem Wohnort des Patienten zu dem von der Terminservicestelle ausgesuchten Arzt soll zumutbar sein. Im Fall von Frau M. wäre das die Zeit bis zum nächsten geeigneten Neurologen plus 30 Minuten.  

 

Das ist neu: Extra-Vergütung und offene Sprechstunde
Seit dem 1. September 2019 kann auch der Hausarzt einen Termin bei einem Facharzt vermitteln. Er erhält eine Extra-Vergütung, wenn er einen dringend notwendigen Termin innerhalb von vier Kalendertagen vermittelt. Die Hausarztpraxis nimmt dafür direkten Kontakt zu einem Facharzt auf.

Bestimmte Fachärzte müssen außerdem ebenfalls seit dem 1. September 2019 mindestens für fünf Stunden pro Woche eine offene Sprechstunde ohne vorherige Terminvereinbarung anbieten. Dazu gehören zum Beispiel Neurologen, Augenärzte und Orthopäden. Patienten benötigen für diese Sprechzeiten keine Überweisung, sollten aber ausreichend Wartezeit einplanen. Die Facharztpraxen informieren per Anrufbeantworter, Website oder Aushang über die Zeiten der offenen Sprechstunde. Auch informieren sie die Kassenärztliche Vereinigung zur Veröffentlichung über die Termine. Wenn Patienten weder die Möglichkeit erhalten, mit Wartezeit die offene Sprechstunde zu nutzen noch über die Terminservicestellen einen Termin bekommen, können sie sich bei der Kassenärztlichen Vereinigung beschweren.

Gut zu wissen: Spätestens ab Januar 2020 sollen Terminservicestellen für 24 Stunden täglich an sieben Tagen in der Woche unter der einheitlichen Rufnummer 116117 erreichbar sein.

Weitere interessante Fälle finden Sie in unserem Archiv

 


Erstellungsdatum: 01.09.2019
Letzte Aktualisierung: 01.09.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH