Blinddarmentzündung

Krankheitsbild

Was ist eine Blinddarmentzündung?

Der Begriff Blinddarmentzündung bezeichnet die Entzündung eines bestimmten Abschnitts des Darms, des sogenannten Wurmfortsatzes (Appendix vermiformis). Die Bezeichnung Blinddarmentzündung ist anatomisch nicht ganz korrekt: Denn nicht der gesamte Blinddarm, der den Anfangsteil des Dickdarms darstellt, ist betroffen, sondern nur ein Teil davon.

Eine Blinddarmentzündung ist eine häufige Erkrankung, die bei Menschen aller Altersstufen vorkommen kann. Besonders häufig tritt sie bei Kindern und Jugendlichen auf. Meist handelt es sich um eine akute Erkrankung. Dieser Text behandelt nicht die sehr viel seltenere chronische Blinddarmentzündung.

Entstehung

Die genaue Ursache von akuten Blinddarmentzündungen ist bisher nicht bekannt. Im Allgemeinen wird angenommen, dass eine Verstopfung des Wurmfortsatzes zu der Entzündung führt. Diese kann zum Beispiel durch eingedickten Kot , durch narbige Verengungen, vergrößerte Lymphknoten, eine Schwellung der Schleimhaut oder selten durch Fremdkörper oder Würmer entstehen. In dem verstopften Wurmfortsatz vermehren sich Darmbakterien. Durch den erhöhten Druck kann die Darmwand einreißen (Perforation).

Krankheitszeichen

Das Hauptkennzeichen einer Blinddarmentzündung sind Bauchschmerzen. Diese beginnen oft im Oberbauch oder um den Bauchnabel herum und verlagern sich nach einigen Stunden in den rechten Unterbauch. Durch Erschütterungen des Körpers (beispielsweise beim Husten) sowie bei Bewegung des rechten Beines werden die Schmerzen stärker.

Begleitet werden die Schmerzen oft von Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Fieber, allgemeinem Krankheitsgefühl und manchmal auch von Verstopfung (Obstipation) oder Durchfall (Diarrhö). Wenn der entzündete Wurmfortsatz an der Harnblase anliegt, können Störungen der Blasenentleerung auftreten. Manchmal bemerken Betroffene eine Blinddarmentzündung erst, wenn die Entzündung die Darmwand durchbricht (Perforation). Das führt durch die Druckentlastung häufig zunächst zu einer kurzzeitigen Besserung der Beschwerden. Im Verlauf nehmen diese aber dann stark zu, da sich die Entzündung auf den Bauchraum ausbreitet.

Es gibt auch Verläufe, bei denen die klassischen Symptome nicht vorliegen. Bei Kindern und älteren Menschen treten zum Beispiel manchmal nur geringe Beschwerden auf. Die Symptome hängen auch von der Lage des Wurmfortsatzes ab. Diese kann sich von Patient zu Patient unterscheiden. Auch während einer Schwangerschaft verändert sich die Lage des Wurmfortsatzes und kann zu untypischen Symptomen führen.

Diagnostik

In einem Gespräch (Anamnese) erfragt der Arzt oder die Ärztin zunächst die Symptome, Vorerkrankungen und andere wichtige Informationen.

Dann folgt die körperliche Untersuchung. Der Arzt oder die Ärztin tastet den Bauch ab. Es gibt bestimmte Druckpunkte am Bauch, die bei der Blinddarmentzündung meist besonders druckempfindlich sind. Auch eine Untersuchung des Enddarms (rektale Untersuchung) kann erfolgen. Dabei tastet der Arzt oder die Ärztin den Enddarm und benachbarte Strukturen mit dem Finger ab.

Außerdem wird die Körpertemperatur gemessen. Häufig besteht bei einer Blinddarmentzündung nur leichtes Fieber. Charakteristischerweise ist der Unterschied zwischen der unter der Achselhöhle und der im Darm gemessenen Temperatur erhöht.

Mit einer Blutuntersuchung können Entzündungszeichen untersucht werden. Hierzu gehören zum Beispiel die Anzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) sowie die Konzentration eines bestimmten Eiweißes im Blut, des C-reaktiven Proteins (CRP).

Eine Ultraschalluntersuchung des Bauches kann Hinweise auf eine Appendizitis liefern oder helfen, andere Ursachen für die Schmerzen auszuschließen. Eventuell wird auch eine Computertomografie durchgeführt.

Zum Ausschluss anderer Erkrankungen werden gegebenenfalls weitere Untersuchungen durchgeführt, zum Beispiel eine Urinuntersuchung zum Ausschluss einer Blasenentzündung.

Therapie

Die klassische Behandlung der Blinddarmentzündung ist die Operation. Dabei wird der Wurmfortsatz entfernt (Appendektomie). Die Operation kann laparoskopisch oder offen erfolgen. Bei der laparoskopischen Operation wird der Blinddarm im Rahmen einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) entfernt. Bei der offenen Operation wird der Bauchraum durch einen Schnitt eröffnet.

Wie dringend die Operation ist und wie schnell sie durchgeführt wird, müssen die Ärzte und Ärztinnen jeweils im Einzelfall entscheiden.

In der Regel erhalten Betroffene zusätzlich Antibiotika. Diese helfen auch, Wundinfektionen nach der Operation zu vermeiden. Gegen die Schmerzen können gegebenenfalls Schmerzmittel eingesetzt werden.

Das genaue Vorgehen hängt von der individuellen Situation ab. Wichtig ist dabei auch die Unterscheidung zwischen einer unkomplizierten und einer komplizierten Appendizitis. Von einer komplizierten Appendizitis spricht man zum Beispiel, wenn die Entzündung die Darmwand durchbrochen hat (Perforation) oder sich ein Abszess gebildet hat.

Die Operation galt bei der akuten Appendizitis lange Zeit als unumgänglich. Inzwischen gibt es auch Hinweise, dass in einigen Fällen die Behandlung mit Antibiotika ausreichen kann. Wenn keine Operation durchgeführt wird, ist allerdings das Risiko eines Rückfalls höher als nach einer Entfernung des Wurmfortsatzes.


Erstellungsdatum: 01.11.2001
Letzte Aktualisierung: 01.12.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•           telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22 (gebührenfrei aus allen Netzen)

•           im Rahmen der Online-Beratung

•           in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

quellen

  • DynaMed [Internet]. Ipswich (MA): EBSCO Information Services. 1995 - . Record No. T115548, Appendicitis in Adolescents and Adults. [Stand: 04.12.18, aufgerufen am 4.12.2019]
  • DynaMed [Internet]. Ipswich (MA): EBSCO Information Services. 1995 - . Record No. T908987, Appendicitis in Children. [Stand: 30.11.18, aufgerufen am 4.12.2019]
  • Jaschinski T, Mosch CG, Eikermann M, Neugebauer EAM, Sauerland S. Laparoscopic versus open surgery for suspected appendicitis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 11. (Art. No.: CD001546. DOI: 10.1002/14651858.CD001546.pub4)
  • Deutschsprachige Kurzversion: Laparoskopische verglichen mit offener Operation bei Verdacht auf Blinddarmentzündung
  • Müller, M.: Chirurgie. Medizinische Verlags- und Informationsdienste (2018/2019).

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2020 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH