Der bundeseinheitliche Medikationsplan

Was ist der bundeseinheitliche Medikationsplan?

Patienten sollen eine verständliche Übersicht erhalten, an der sie sich bei der Einnahme ihrer Medikamente orientieren können. Im bundeseinheitlichen Medikationsplan werden alle Arzneimittel einer Person zusammengefasst. Der Medikationsplan beinhaltet Informationen über:

  • Wirkstoff- und Handelsname
  • Stärke
  • Darreichungsform – beispielsweise Tablette oder Tropfen
  • Einnahmeintervall – beispielsweise morgens, mittags, abends oder zur Nacht
  • Einheit – beispielsweise Stück
  • eventuell besondere Hinweise
  • Einnahmegrund

Der Medikationsplan wird auf Papier ausgedruckt und Patienten können ihn mit nach Hause nehmen und zu weiteren Arzt- oder Apothekenbesuchen mitbringen.

Für wen und wofür ist der Medikationsplan gedacht?

Anspruch auf den Medikationsplan haben gesetzlich Versicherte, die mindestens 3 Arzneimittel auf einem Kassenrezept für eine Anwendungsdauer von mindestens 4 Wochen verordnet bekommen. In diesem Fall übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Erstellung des Planes.

Der Medikationsplan ist ein Dokument über die aktuelle Medikation, das in erster Linie für Patienten gedacht ist. Er zielt nicht darauf ab, die Medikationsänderungen im zeitlichen Verlauf darzustellen oder die Dokumentation in der Patientenakte zu ersetzen.

Der Plan soll Patienten in erster Linie eine gute Übersicht geben, wann welche Medikamente eingenommen oder angewendet werden. Es kann helfen, den Plan zu Hause an einem gut sichtbaren Ort zu verwahren, um ohne viel Zeitaufwand nachschauen zu können, wann die nächste Tabletteneinnahme fällig ist. Einige Patienten hängen den Plan dafür an den Kühlschrank, andere haben ihn griffbereit in der Nähe ihrer Medikamente aufbewahrt.

Patienten können den Plan zu jedem Arztbesuch mitbringen; falls sich Änderungen in der Medikation ergeben, kann der Arzt diese gleich eintragen. Auch beim Apothekenbesuch kann es hilfreich sein, den Plan dabeizuhaben, wenn beispielsweise die Frage im Raum steht, ob das rezeptfreie Mittel gegen Husten zur Gesamtmedikation passt.

Wer erstellt den Medikationsplan?

Ansprechpartner für die Erstellung ist in der Regel der Hausarzt. Wenn der Patient keinen Hausarzt hat, ist der Arzt verantwortlich, der die Medikation koordiniert. Das kann beispielsweise ein Diabetologe oder ein Rheumatologe sein, wenn diese den Großteil der Medikamente eines Patienten verordnen. Fachärzte können den Plan ergänzen und aktualisieren. Auch in der Klinik kann der Plan erstellt oder angepasst werden. In der Apotheke können Medikamente ergänzt werden, die beispielsweise ohne ärztlichen Rat im Rahmen der Selbstmedikation eingenommen werden.


Erstellungsdatum: 21.02.2019
Letzte Aktualisierung: 26.02.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Quellen

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH