Fluoridierung der Zähne

Was ist eine Fluoridierung?

Die Fluoridierung der Zähne ist eine Maßnahme, bei der das Spurenelement Fluor zur Vorbeugung gegen Karies eingesetzt wird. Außerdem kann sie bereits bestehende, wenig ausgeprägte Zahnschädigungen durch Karies zum Stillstand bringen. Fluoride sind die Salze der Fluorwasserstoffsäure. Für die Kariesprophylaxe spielen vor allem drei Fluoride eine wichtige Rolle: Natriummonofluorphosphat, Aminfluorid und Zinnfluorid.

Mechanismen
Karies entsteht durch das Zusammenwirken von kariesauslösenden Mikroorganismen im Zahnbelag (Plaque), unzureichender Mundsauberkeit und Fehlernährung (häufige Aufnahme von Zucker). Zahlreiche zusätzliche Einflüsse können die Bildung von Karies begünstigen. Fluorid beugt durch verschiedene Mechanismen der Entstehung von Karies vor:

  • Fluorid reagiert mit dem Zahnschmelz an der Oberfläche: Die Zahnoberfläche erhärtet und bildet eine Deckschicht, die vor bakteriellen Angriffen schützt.
  • Die Einlagerung des Fluorids in den Zahnschmelz macht die Zähne weniger säureempfindlich.
  • Zudem behindert die antibakterielle Wirkung des Fluorids das Wachstum der Bakterien, die sich in den Zahnbelägen befinden.

Nutzen der Behandlung
Karies ist eine Erkrankung der harten Zahnbestandteile. Sie bewirkt eine Auflösung von Mineralien (Demineralisation) an der Zahnoberfläche.
Eine Vorbeugung durch Fluoridierung soll zum einen die Bekämpfung von Mikroorganismen ermöglichen, die Karies auslösen. Bakterien, die sich vor allem in Zahnbelägen befinden, zersetzen den Zucker aus der Nahrung und produzieren dabei Säure, die den Zahnschmelz angreift. Fluoridierungsmaßnahmen bieten Schutz vor diesem Säureangriff.
Zum anderen soll der Demineralisation entgegengewirkt und das Zahnmaterial wiederaufgebaut werden (Remineralisation). Fluoride beschleunigen die Festigung von Zähnen und Knochen, indem sie den Einbau von Mineralstoffen in diese Gewebe fördern. Den meisten Menschen gelingt es trotz intensiver Pflege nicht, ihre Zähne frei von Belag zu halten. Hier hilft die Fluoridierung, die Widerstandsfähigkeit der Zähne zu steigern.

Untersuchungen zufolge ist das Risiko für Karies im Vorschulalter am höchsten. Gerade für besonders kariesgefährdete Kinder sollten deshalb Fluoridierungsmaßnahmen zur gezielten Vorbeugung eingesetzt werden. Bei diesen kann durch die Aufnahme der Fluoride aus Tabletten Fluor in die Zahnbildung im Kieferknochen eingebaut werden. Auch bei Patienten, die unter einem besonders trockenen Mund leiden (zum Beispiel medikamentenbedingt oder nach einer Strahlentherapie), haben Fluoridierungsmaßnahmen einen hohen Stellenwert zur Kariesvorbeugung. Stark gefährdet, Karies zu bekommen, sind Patienten, die sehr anfällig für Karies sind. Auch bei geistig oder körperlich behinderten Menschen, bei Prothesenträgern, bei Personen, die kieferorthopädische Apparaturen tragen, und bei alten Menschen, die Probleme mit der Mundsauberkeit haben, besteht die Gefahr, Karies zu bekommen.

Durchführung der Fluoridierung

Bei einer Fluoridierung sollten immer die Grenzwerte für eine verträgliche Konzentration beachtet und nicht überschritten werden. Vor dem Verschreiben von Fluoridpräparaten und deren Anwendung befragt der Arzt deshalb die Eltern, ob sie bei ihrem Kind bereits Fluoride verwenden (individuelle Fluoridanamnese). Hinsichtlich der Behandlung wird dann entweder für eine systemische (den ganzen Organismus betreffende) oder für eine örtliche (an einer Stelle wirksame) Fluoridierung entschieden. Um das Fluorid dem ganzen Organismus zuzuführen, kann es der Patient mit dem Trinkwasser, in Form von Tabletten oder als Salz aufnehmen. Eine örtliche Fluoridierung kann dagegen mit Zahnpasta und Zahnspüllösungen, außerdem mit Fluoridlacken oder -gelen erfolgen.

Wird die Zahnpflege nicht mit fluoridhaltiger Zahnpasta durchgeführt und auch kein fluoridhaltiges Speisesalz verwendet, kann eine Fluorid-Supplementierung mit Fluoridtabletten nach dem angegebenen Dosierungsschema erfolgen. Bevor er Fluoridtabletten verordnet, muss der Kinderarzt oder der Zahnarzt daher eine individuelle Fluoridanamnese erheben.

Systemische Fluoridierung

Trinkwasser
Für eine systemische Fluoridierung kann dem Trinkwasser Fluorid beigefügt werden. Diese Maßnahme erfolgt in Deutschland allerdings nicht, obwohl das Trinkwasser hier generell nur geringe Mengen (durchschnittlich 0,1 bis 0,3 Milligramm pro Liter) natürlichen Fluorids enthält.

Fluoridtabletten
Eine weitere Möglichkeit, Fluorid systemisch zu verabreichen, ist die Gabe von Fluoridtabletten. Der Zahnarzt oder der Kinder- und Jugendarzt bestimmt die Dosierung der Fluoridtabletten abgestuft nach dem Alter, der Zufuhr von jodiertem Kochsalz und von der Höhe des Fluoridgehaltes des Trinkwassers (TWF).
Vor dem sechsten Lebensmonat sind aus zahnärztlicher Sicht keine Fluoridierungsmaßnahmen erforderlich.
In den ersten Lebensjahren kann die Fluoridierung in Kombination mit Vitamin D erfolgen. Die fluoridhaltigen Tabletten sind zur Vorbeugung gegen Karies wirksam, wenn sie regelmäßig (täglich) gelutscht werden. Es ist jedoch auch möglich, Kindern nach dem ersten Zahndurchbruch die Zähne mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta (enthält 0,5 Milligramm Fluorid pro Gramm Zahnpasta) zu putzen.

Speisesalz
Zusätzlich kann fluoridiertes Speisesalz bei der Nahrungszubereitung verwendet werden, das in Deutschland seit dem Jahr 1991 erhältlich ist. Zahnmedizinischen Erkenntnissen zufolge, kann die Gabe von Fluoridtabletten durch Verwendung von fluoridiertem Speisesalz und fluoridhaltiger Zahnpasta ersetzt werden.

Grundsätzlich sollte nur jeweils eine der aufgeführten Maßnahmen der systemischen Fluoridvorsorge angewendet werden, um eine Überdosierung zu vermeiden.

Örtliche Fluoridierung

Zahnpasta
Für eine gute vorbeugende Wirkung ist eine regelmäßige und gleichbleibende Zuführung von Fluoriden notwendig. Zu diesem Zweck wird geraten, Kleinkindern nach dem Durchbruch der ersten Milchzähne diese einmal täglich mit einer höchstens erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (enthält 0,5 Milligramm Fluorid pro Gramm Zahnpasta) zu putzen. Ab dem zweiten Lebensjahr sollte diese Reinigung zweimal täglich erfolgen. Nach Durchbruch der ersten bleibenden Zähne (etwa sechstes Lebensjahr) können Kinder zum Zähneputzen eine Erwachsenenzahnpasta mit einem etwas höheren Fluoridgehalt (bis zu 1,5 Milligramm Fluorid pro Gramm Zahnpasta) verwenden. Dabei sollte jedoch jeweils nur eine geringe Menge Zahnpasta (erbsengroße Menge) genutzt werden, da kleine Kinder häufig einen Teil der Zahnpasta verschlucken. Das Gleiche gilt für Erwachsene. Nach dem Zähneputzen sollte die Zahnpasta ausgespuckt und der Mund nicht mit ihr gespült werden.

Fluoridlacke, -gele und -lösungen
In der zahnärztlichen Praxis kann jeder im Rahmen einer individuellen Vorsorge eine Fluoridierung der Zähne bekommen. Patienten, die sehr anfällig für Karies sind, können neben der üblichen Zahnpflege vom Zahnarzt verschriebene Fluoridpräparate (Fluoridlösungen, -gele und -lacke) verwenden und sie gezielt auf die Zähne auftragen. Fluoridhaltige Zahnspüllösungen enthalten außer dem herkömmlichen Fluorid noch Amin- und Zinnfluorid. Neben der kariesschützenden Wirkung bieten diese Lösungen auch eine Vorbeugung gegen Zahnfleischentzündungen, da sie das Bakterienwachstum hemmen. Die hoch konzentrierten Fluoridlacke und -gele werden nur auf kariesgefährdete Teilflächen der Zähne aufgetragen (zum Beispiel die Zahnhälse). Sie verbessern die Widerstandsfähigkeit der Zahnoberfläche gegenüber Säure und lindern Beschwerden durch überempfindliche Zahnhälse.

Die Lacke gelangen nach dem Auftragen durch Abrieb auch in den Speichel. So können geringe Mengen geschluckt werden. Um einer Überdosierung vorzubeugen, trägt der Zahnarzt oder das zahnmedizinische Personal nur geringe Mengen auf die Zähne auf.
Neben diesen Präparaten gibt es noch zahlreiche andere zahnärztliche Produkte oder Kosmetikpräparate, die Fluorid freisetzen können. Deren Wirksamkeit ist allerdings bisher noch nicht ausreichend in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen worden.

Risiken der Fluoridierung

Fluorid ist ein ungefährliches Salz des in der Natur nicht frei vorkommenden Fluors. In der Nahrung findet sich Fluorid vor allem in Meerestieren, in Sojanahrung und in schwarzem Tee. Fluorid ist zum Aufbau von Zähnen und Knochen lebensnotwendig. Die Dosierung, die für die Zahnbehandlung eingesetzt wird, ist für den menschlichen Körper unschädlich. Lediglich eine Überschreitung der Fluoridgrenzwerte kann zu Komplikationen führen: Bei einer Gabe von mehr als 1,5 Milligramm Fluorid pro Tag können Schmelzschäden auftreten. Gerade in der Phase der Entwicklung (um das sechste Lebensjahr) kann es zu einer Zahnfluorose an den bleibenden Zähnen kommen. Diese Veränderung äußert sich in weißen Verfärbungen im Zahnschmelz und kann zu einer ungleichmäßigen Zahnschmelzbildung führen.

Neben Schäden an den Zähnen kann es durch den Einbau des Fluorids in den Knochen zu einer sogenannten Skelettfluorose kommen. Dabei handelt es sich um einen Anstieg der Knochendichte, die im fortgeschrittenen Stadium zu einer Verdichtung des Knochengewebes mit verminderter Dehnbarkeit und erhöhter Brüchigkeit (Osteosklerose), zu Knochenneubildungen auf der Knochenoberfläche (Exostosen), zu Muskelschwund oder zu nervlichen (neurologischen) Störungen führen kann. Dadurch kann die Muskel-, aber auch die Nierenfunktion beeinträchtigt werden.

Um Schäden durch Fluoride zu vermeiden, sollten deshalb verschiedene Fluoridpräparate nicht unkontrolliert miteinander kombiniert werden. Die Erstellung eines Behandlungsplans durch den Zahnarzt − eventuell in Absprache mit dem Kinderarzt − ist sinnvoll. Dieser muss sowohl die Fluoridkonzentrationen des örtlichen Trinkwassers als auch die tägliche Aufnahme durch die Nahrung berücksichtigen. Die Behandlung mit Fluoridkonzentraten (Lacke, Gele) gehört nicht in die Hände des Patienten, nur der Zahnarzt oder eine zahnmedizinische Fachkraft darf sie durchführen.

Alternativen zur Fluoridierung

Neben der Fluoridierung zählen eine zuckerreduzierte Ernährung sowie eine gezielte Mundsauberkeit durch regelmäßiges Reinigen der Zähne zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen, um Karies vorzubeugen.

Der Schutz durch die Fluoride wird in erster Linie durch die Härtung des Zahnschmelzes erreicht. Die Hemmung des Bakterienwachstums durch Fluoride ist allerdings gering, sodass die Beseitigung der Bakterien durch Zähneputzen und durch die zahnärztliche Reinigung die beste Vorbeugung gegen Karies ist.

Zusätzlich sollten regelmäßige halbjährliche Untersuchungen (jährliche Untersuchung und Behandlung im Rahmen des Bonusprogramms der gesetzlichen Krankenkassen) beim Zahnarzt erfolgen (Individualprophylaxe-Programm bei Kindern und Jugendlichen im Rahmen des Bonusprogramms). Sie geben Aufschluss über die Notwendigkeit einer zusätzlichen professionellen Fluoridierung.


Erstellungsdatum: 01.10.2005
Letzte Aktualisierung: 11.12.2018

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

quellen

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH