Hypophysentumor

Ein Hypophysentumor ist eine Geschwulst in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse). Die meisten Tumore der Hypophyse betreffen den Hypophysenvorderlappen und sind gutartig. Über diese Tumore, die Hypophysenadenome, informiert der folgende Text. Hypophysenadenome treten vor allem bei Erwachsenen, seltener bei Kindern auf.

Die genaue Ursache für ihre Entstehung ist unklar. Ein Teil der Hypophysenadenome tritt im Rahmen einer erblichen Erkrankung auf, dem sogenannten MEN-1-Syndrom (multiple endokrine Neoplasie). Bei dieser Erkrankung kommt es aufgrund von genetischer Veranlagung gehäuft zu Tumoren in hormonproduzierenden Organen.

Welche Aufgaben hat der Hypophysenvorderlappen?

Die Hirnanhangsdrüse ist eine etwa kirschkerngroße Ausstülpung an der Unterseite des Gehirns. Sie besteht aus 2 Teilen, dem Vorderlappen und dem Hinterlappen. Die beiden Lappen sind unterschiedlich aufgebaut und haben unterschiedliche Funktionen.

Der Hypophysenvorderlappen ist eine Drüse, die 6 verschiedene Hormone produziert. Hierzu gehören:

  • das Thyreoidea-stimulierende Hormon (TSH). TSH steuert die Hormonproduktion in der Schilddrüse.
  • das Adrenokortikotrope Hormon (ACTH). ACTH regt die Nebennieren an, Hormone wie zum Beispiel Adrenalin oder Kortison zu bilden.
  • das Wachstumshormon (synonym: somatotropes Hormon, STH). STH wirkt auf verschiedene Gewebe des Körpers wie Leber, Knochen, Fett- und Muskelgewebe und hat einen Einfluss auf das Körperwachstum.
  • das Follikel-stimulierende Hormon (FSH) und das Luteinisierende Hormon (LH). FSH und LH regulieren die Hormonbildung in Eierstöcken und Hoden.
  • Prolaktin. Prolaktin beeinflusst Brustdrüse und Eierstöcke.

Welche Symptome verursacht ein Hypophysenadenom?

Hypophysentumoren können sehr unterschiedliche Krankheitszeichen hervorrufen. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, insbesondere:

  • ob der Tumor Hormone produziert oder nicht,
  • wie groß der Tumor ist,
  • wo genau der Tumor liegt.

Hypophysenadenome können den Hormonhaushalt stören, wenn der Tumor Hormone produziert. Ob und welche Hormone ein Tumor produziert, hängt davon ab, aus welchen Zellen er hervorgegangen ist. Darüber hinaus können Hypophysentumoren Symptome verursachen, wenn sie umliegendes Gewebe verdrängen und in seiner Funktion beeinträchtigen. Dann können sie zum Beispiel die normale Hormonproduktion des Hypophysenvorderlappens beeinträchtigen und zu einem Mangel an bestimmten Hormonen führen. Die meist schleichende Abnahme der verschiedenen, von der Hypophyse produzierten Hormone führt dabei zunächst zu allgemeinen Symptomen wie Abgeschlagenheit und Schwächegefühl, Kreislaufstörungen, Störungen von Libido und Sexualfunktionen.

Direkt neben der Hypophyse verläuft die Sehbahn. Wenn ein Hypophysentumor auf die Sehbahn drückt, kann es zu Sehstörungen und Gesichtsfeldausfällen kommen. Ein Hypophysentumor kann sich, wie jeder andere Tumor im Schädelinneren auch, durch Kopfschmerzen oder epileptische Anfälle bemerkbar machen.

Symptome durch Hormon produzierende Tumoren

Viele Hypophysenadenome produzieren selbst Hormone, man nennt diese auch hormonaktive Tumoren. Die von einem Tumor produzierten Hormone unterliegen nicht der Steuerung über den normalen Hormonkreislauf und können zu einer Hormonüberproduktion führen. Je nachdem, welches Hormon produziert wird, treten dabei unterschiedliche Symptome auf.

Prolaktin-produzierende Tumoren
Die häufigsten hormonproduzierenden Tumore der Hypophyse sind Prolaktin-produzierende Tumoren, sogenannte Prolaktinome. Prolaktinome können bei Frauen zu Menstruationsstörungen und Milchfluss aus der Brust führen. Bei Männern treten vor allem Sexualstörungen und manchmal auch eine Vergrößerung der Brust oder Milchfluss auf.

STH-bildende Tumoren
STH ist ein Wachstumshormon. Kinder, die an STH-bildenden Hypophysentumoren erkranken, werden sehr groß. Bei Erwachsenen mit einem STH-bildenden Hypophysenadenom vergrößern sich lediglich bestimmte Körperteile wie Finger, Zehen, Hände, Füße, Nase, Ohren und Kinn (Akromegalie).

ACTH-bildende Tumoren
Die Überproduktion von ACTH regt die Nebennieren an, Kortisol zu bilden und auszuschütten. Zu viel Kortisol führt zum sogenannten Cushing-Syndrom, das sich mit einer Fettumverteilung (Stammfettsucht), Muskelschwäche, Bluthochdruck, erhöhten Blutzuckerwerten, Osteoporose und Depressionen äußern kann. Außerdem kann bei Frauen eine verstärkte, dem männlichen Typ entsprechende Körperbehaarung (Hirsutismus) entstehen.

TSH-bildende Tumoren
Die seltenen Tumoren der Hirnanhangdrüse, die einen Überschuss an TSH verursachen, äußern sich durch eine Überfunktion der Schilddrüse. Diese macht sich zum Beispiel durch übermäßiges Schwitzen, Unruhe und Gewichtsabnahme bemerkbar.

Gonadotropin-bildende Tumoren
Tumoren, die FSH oder LH bilden, sind ebenfalls selten.
Sie können zum Beispiel zu einer vorzeitigen Pubertät bei Kindern führen.

Diagnostik eines Hypophysentumors

Der Arzt oder die Ärztin fragt zunächst nach Symptomen und Beschwerden, nach eventuellen Grunderkrankungen oder einer Medikamenteneinnahme (Anamnese). Dann erfolgt eine körperliche Untersuchung.

Die Hypophyse und die umgebenden knöchernen Strukturen können durch radiologische Untersuchungen dargestellt werden, zum Beispiel mit einem CT oder MRT. Mithilfe von verschiedenen Sehprüfungen kann festgestellt werden, ob Sehstörungen vorliegen.  

Durch Blutuntersuchungen können Hormonkonzentrationen im Blut bestimmt werden. Mit sogenannten Funktionstests überprüft der Arzt oder die Ärztin die Funktion des Hypophysenvorderlappen. Dafür bekommt der Patient oder die Patientin bestimmte Hormone verabreicht. Anschließend wird gemessen, ob und wie der Körper darauf reagiert.

Therapie

Die Behandlung eines Hypophysentumors richtet sich nach der Art und Größe des Tumors. Bei kleinen Tumoren beziehungsweise denjenigen mit geringer Hormonproduktion muss in manchen Fällen keine Therapie durchgeführt werden. Der Arzt oder die Ärztin beobachtet in regelmäßigen Abständen ein mögliches Wachstum oder Veränderungen, in der Regel durch eine Kontrolle mittels MRT. In anderen Fällen kann eine Behandlung mit Medikamenten, eine Operation oder Bestrahlung erforderlich sein.

Medikamentöse Therapie

Ein Prolaktinom kann häufig medikamentös behandelt werden. Dabei kommen Medikamente zum Einsatz, die die übermäßige Prolaktin-Produktion bremsen. Diese Medikamente nennt man Dopaminagonisten. Bei vielen Patienten und Patientinnen ist diese Therapie erfolgreich und ausreichend.

Bei anderen Hypophysentumoren spielt die medikamentöse Therapie nur eine untergeordnete Rolle. 

Operative Behandlung

Manche Hypophysentumoren müssen operativ entfernt werden. Dies kann zum Beispiel erforderlich sein, wenn ein Hypophysentumor angrenzendes Gewebe schädigt oder die medikamentöse Behandlung unwirksam ist. Die Chirurgen und Chirurginnen verwenden dabei im Wesentlichen 2 operative Verfahren: die transsphenoidale und die transkranielle Operation.

Bei der transsphenoidalen Operation wird der Tumor durch die Nase beziehungsweise die Nasennebenhöhlen entfernt. Dabei muss lediglich ein kleiner Schnitt im Nasenbereich gemacht werden. Die Operation wird mithilfe von speziellen Spiegeln und endoskopischen Instrumenten durchgeführt.
Bei großen Tumoren ist es hingegen notwendig, das Schädeldach zu öffnen. Die Öffnung ist in der Regel klein.

Neben allgemeinen Operationskomplikationen wie Blutungen, Infektionen und erhöhter Blutgerinnsel-Gefahr (Thrombose-Gefahr) bergen diese Eingriffe am Gehirn das Risiko von Verletzungen der Hirnanhangdrüse. Dabei kann es zu einem kompletten Ausfall des Organs kommen. Auch vorübergehende oder bleibende Schäden des Nervensystems (zum Beispiel Lähmungen) können auftreten.

Strahlenbehandlung

In manchen Fällen werden Hypophysentumoren auch bestrahlt. Das kann zum Beispiel eine Behandlungsmöglichkeit sein, wenn ein Patient oder eine Patientin nicht operiert werden kann.

Vorgehen bei Zufallsbefunden (Inzidentalom)

Manchmal wird ein Hypophysentumor bei einer Bildgebung des Kopfes zufällig festgestellt, ohne dass der Patient oder die Patientin Symptome bemerkt hat. In diesen Fällen untersuchen die Ärzte und Ärztinnen in der Regel zunächst, ob es eine Überproduktion oder Unterfunktion von Hormonen gibt. Wenn relevante Hormonstörungen vorliegen oder der Tumor zum Beispiel das Sehvermögen beeinträchtigt, kann eine chirurgische Entfernung des Tumors sinnvoll sein. Meistens ist das allerdings nicht erforderlich. Dann reicht es, regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchzuführen, zum Beispiel mit MRT-Untersuchungen und gegebenenfalls Hormonbestimmungen.


Erstellungsdatum: 01.10.2005
Letzte Aktualisierung: 02.12.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•           telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22 (gebührenfrei aus allen Netzen)

•           im Rahmen der Online-Beratung

•           in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Weitere informationen zum thema

  • Gesundheitsinformationsseiten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Gesundheitsinformation. Wie funktioniert die Hirnanhangsdrüse? [abgerufen am: 13.12.2019]

quellen

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2020 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH