MRSA - Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus

Was ist MRSA?

Die Abkürzung MRSA steht für Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus. Bakterien der Art Staphylococcus aureus kommen allgegenwärtig und auch auf der Haut von vielen gesunden Menschen vor. Sind diese Bakterien gegen das Antibiotikum Methicillin resistent, also unempfindlich, werden sie als MRSA bezeichnet. Da Methicillin-resistente Staphylokokken auch gegen einige andere Antibiotikagruppen resistent sind, wird die Abkürzung zum Teil auch mit „Multiresistenter Staphylococcus aureus“ übersetzt.

Nicht immer verursacht das Vorhandensein von MRSA Symptome oder Krankheitszeichen. Meist siedeln MRSA nur auf dem Menschen, zum Beispiel auf der Haut oder Schleimhäuten, ohne sie oder ihn krankzumachen. Dies wird als Besiedelung oder Kolonisation bezeichnet; Betroffene sind MRSA-Träger, ohne selbst krank zu sein.

Erst wenn die Bakterien über Wunden oder durch Schleimhäute in den Körper gelangen, kann eine Infektion ausbrechen. Typische Infektionen durch Staphylokokken inklusive MRSA sind zum Beispiel Entzündungen von Wunden oder der Haut, Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen und Blutvergiftung (Sepsis).

Übertragung von MRSA

Am häufigsten werden die Erreger durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch weitergegeben. Der Hauptübertragungsweg sind dabei die Hände. Eine Ansteckung ist aber zum Beispiel ebenfalls über verunreinigte Gegenstände (Türgriffe, Bettwäsche) möglich.

MRSA wird nicht bei jedem Kontakt mit einem MRSA-Träger übertragen, in der Regel ist hierfür ein intensiver Kontakt erforderlich. Wenn MRSA übertragen wird, verschwindet das Bakterium bei gesunden Menschen oft im Laufe der Zeit wieder von der Haut, ohne dass eine dauerhafte Besiedelung bestehen bleibt oder eine Infektion auftritt.

Das Risiko für eine Übertragung und eine dauerhafte Besiedelung ist bei Patienten und Patientinnen mit bestimmten Risikofaktoren stark erhöht, zum Beispiel bei Menschen mit chronischen Erkrankungen, mit Wunden oder liegenden Kathetern. Da Patienten und Patientinnen in einem Krankenhaus oft mehrere dieser Risikofaktoren erfüllen, sind diese besonders gefährdet. Darum sind spezielle Schutzmaßnahmen in einem Krankenhaus notwendig.

Außerhalb der Einrichtungen des Gesundheitswesens ist die Übertragung von MRSA sehr viel weniger wahrscheinlich. Deshalb ist die Teilnahme am normalen öffentlichen Leben für MRSA-Träger unproblematisch. Untersuchungen oder spezielle Maßnahmen für gesunde Kontaktpersonen sind nicht erforderlich.

Diagnostik von MRSA

Eine MRSA-Besiedelung wird durch einfache Abstriche nachgewiesen: Mit einem speziellen Tupfer streicht der Arzt oder die Ärztin über die zu untersuchende Haut oder Schleimhaut. In der Regel werden Abstriche des Nasenvorhofs, des Rachens, der Achselhöhlen und der Leiste genommen. Der Tupfer wird in ein mikrobiologisches Labor geschickt. Das Labor untersucht, ob MRSA in dem Abstrich vorhanden ist.

Wenn Krankheitszeichen vorliegen, können auch andere Materialien auf MRSA untersucht werden, zum Beispiel Urin, Blut oder Abstriche von infizierten Wunden. 

Vor einer geplanten medizinischen Behandlung wird manchmal ein Screening auf MRSA durchgeführt. Dies dient dem Schutz der Betroffenen selbst: Durch eine vorherige Sanierung kann das Risiko für Komplikationen gesenkt werden und im Falle einer Infektion können die geeigneten Antibiotika ausgewählt werden. Gleichzeitig können durch angemessene Hygienemaßnahmen andere Patienten und Patientinnen vor einer Übertragung geschützt werden. Auch der Hausarzt oder die Hausärztin kann bei Personen mit bestehenden Risikofaktoren ein MRSA-Screening vornehmen. Eine generelle Testung gesunder Menschen ist jedoch nicht erforderlich.

Die erste Anlaufstelle bezüglich einer MRSA-Besiedelung oder Infektion ist die Hausarztpraxis. Hausärzte und Hausärztinnen können sich bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung speziell für die MRSA-Diagnostik und -Behandlung zertifizieren lassen. Entsprechend zertifizierte Ärzte lassen sich über die Kassenärztliche Vereinigung des jeweiligen Bundeslandes suchen. Darüber hinaus können Ärzte oder Ärztinnen mit Zusatzqualifikation im Bereich Infektionskrankheiten (Infektiologie) als Ansprechpartner dienen. Im Krankenhaus kann man sich bei Fragen zum Umgang mit MRSA auch an die Hygienebeauftragten wenden.

Behandlung einer MRSA-Besiedelung

Eine asymptomatische Besiedelung kann gegebenenfalls durch desinfizierende Präparate bekämpft werden. Hierzu werden zum Beispiel Nasensalben, desinfizierende Rachenspülungen und Ganzkörperwaschungen der Haut mit antiseptischen Seifen und Shampoos angewendet. Wenn eine MRSA-Besiedelung bekannt ist, wird in der Regel eine Beseitigung des Keimes angestrebt. Besondere Situationen − wie zum Beispiel chronische Wunden oder dauerhaft liegende Katheter − können allerdings sogenannte Sanierungshemmnisse darstellen, bei denen eine Beseitigung des Erregers häufig nicht gelingt. In diesen Fällen kann gegebenenfalls abgewartet werden, bis der hemmende Faktor beseitigt ist. Eine Behandlung erfolgt in solchen Fällen nur bei Auftreten von klinischen Symptomen.

Behandlung einer MRSA-Infektion

Für die Behandlung klinisch relevanter Infektionen stehen bestimmte Antibiotika zur Verfügung. Viele der standardmäßig eingesetzten Antibiotika sind gegen MRSA nicht wirksam. Es gibt aber noch immer Substanzen, mit denen die meisten MRSA-Infektionen wirkungsvoll behandelt werden können. Mit einem sogenannten Antibiogramm kann der Arzt testen, auf welche Antibiotika der Erreger reagiert und gegen welche er resistent ist, sodass er dann geeignete Antibiotika aussuchen kann.

Prävention/Vorsorge von MRSA

Um zu verhindern, dass sich MRSA in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen sind Hygienemaßnahmen verbreitet, sind Hygienenmaßnahmen erforderlich. Diese hängen vor allem von dem Risiko einer Ansteckung und Erkrankung durch MRSA ab. Das Robert Koch-Institut herausgegeben, die für Infektionskrankheiten zuständigen Bundesbehörde, gibt diesbezüglich Empfehlungen und Richtlinien heraus.

  • Maßnahmen in Krankenhäusern
    Patienten und Patientinnen mit MRSA bekommen im Krankenhaus ein sogenanntes Isolierzimmer. Betroffene müssen beim Verlassen des Zimmers einen Mund-Nase-Schutz tragen. Besuch und Personal tragen besondere Kleidung (Mund-Nasen-Schutz, Schutzkittel, Haube, Handschuhe), um sich selbst und andere Patienten und Patientinnen gegen eine Übertragung zu schützen. Auch für die Reinigung des Zimmers gelten besondere Vorschriften.
  • Maßnahmen im häuslichen Umfeld
    Die Entlassung einer mit MRSA besiedelten Person aus dem Krankenhaus ist gängig und häufig. Sie ist auch für Betroffene oft wünschenswert, da ihnen dann die im Krankenhaus erforderlichen Schutzmaßnahmen erspart bleiben.

    Für gesunde Kontaktpersonen stellt der Umgang mit Menschen, die mit MRSA besiedelt sind, kein Risiko dar. Zu beachten sind einfache Hygienemaßnahmen wie eine sorgfältige Händehygiene (Händewaschen mit Wasser und Seife), die getrennte Verwendung persönlicher Hygiene- und Badartikel (wie Handtücher oder Rasierapparate) und das Waschen von Geschirr und Wäsche möglichst bei 60° Grad. Wunden und Hautverletzungen sollten abgedeckt werden und enger körperlicher Kontakt zu Menschen mit offenen Wunden gemieden werden.
  • Maßnahmen im Pflegeheim
    Die Unterbringung in einem Pflegeheim ist in der Regel langfristig angelegt. Die intensiven Schutzmaßnahmen, die im Krankenhaus vorgesehen sind, stellen für Betroffene eine erhebliche Belastung dar. Auf der anderen Seite finden sich in Pflegeheimen häufig Menschen mit Risikofaktoren für eine MRSA-Besiedelung, die berücksichtigt werden müssen. Das jeweilige Vorgehen muss daher immer anhand der individuellen Situation festgelegt werden. Die Maßnahmen bezüglich der MRSA-Infektion dürfen dabei nicht zur Isolierung und Vereinsamung des Betroffenen führen. Betroffene sind entweder in einem Einzelzimmer unterzubringen oder in einem Mehrbettzimmer, in dem andere Bewohner oder Bewohnerinnen ohne spezielle Risikofaktoren untergebracht sind. Eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und Besuche von gesunden Personen sind in der Regel möglich. Dabei müssen die Betroffenen und die Kontaktpersonen hygienische Maßnahmen beachten, zum Beispiel die Händedesinfektion.

Sonstiges zu MRSA

Immer wieder stellt sich für Betroffene, die mit MRSA besiedelt sind, die Frage, wen sie darüber informieren müssen. Rechtliche Vorgaben gibt es diesbezüglich nicht.

Im medizinischen Kontext ist es sinnvoll, alle an medizinischen Maßnahmen Beteiligten über eine MRSA-Besiedelung zu informieren, damit sie entsprechende Hygienemaßnahmen ergreifen können. Eine Besiedelung oder Infektion mit MRSA darf kein Grund sein, Menschen eine medizinisch notwendige Behandlung vorzuenthalten. Die erforderlichen Hygienemaßnahmen können jedoch ein Hindernis darstellen, falls eine Klinik zum Beispiel kein Einzelzimmer zur Verfügung stellen kann.

Auch in manchen Berufen kann eine Besiedelung mit MRSA mit dem Risiko einhergehen, andere Menschen mit dem Erreger anzustecken. Dies stellt zum Beispiel ein häufiges Problem in pflegerischen Berufen dar. Bislang gibt es keine allgemein verbindlichen Empfehlungen zum Umgang mit Personal im Gesundheitswesen, das mit MRSA besiedelt ist. Geeignete Ansprechpartner sind zum Beispiel Betriebsärzte und -ärztinnen, der öffentliche Gesundheitsdienst oder im Krankenhaus die Hygienebeauftragten. Diese können klären, ob eine MRSA-Besiedelung im individuellen Zusammenhang eine Gefährdung darstellt.

Weitere Informationen zu MRSA

Weitere gut verständliche und wissenschaftlich basierte Informationen zum Thema MRSA finden Sie zum Beispiel unter folgenden Links:


Erstellungsdatum: 15.08.2018
Letzte Aktualisierung: 15.08.2018

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH