Rettungsdienst, Notaufnahme, ärztlicher Bereitschaftsdienst

Anlaufstellen für die Notfallversorgung

Die Notfallversorgung in Deutschland ist in drei Bereiche gegliedert:

  • den Rettungsdienst,
  • die Notaufnahmen und
  • den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV).

Diese drei Bereiche sind jeweils eigenständig organisiert.

Der Rettungsdienst

Lebensbedrohlicher Notfall: Jede Minute zählt?

Bei Lebensgefahr!
In lebensbedrohlichen Notfällen, also zum Beispiel bei schweren Verletzungen, Herzstillstand, Symptomen eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls, gilt: keine Zeit verlieren.

Wählen Sie den Notruf: 112

Was sind lebensbedrohliche Notfälle?

Beispielhafte Symptome und bedrohliche Zustände:

  • Bewusstlosigkeit oder erhebliche Bewusstseinstrübung
  • schwere Atemnot
  • starke Brustschmerzen oder Herzbeschwerden
  • starke, nicht stillbare Blutungen
  • Unfälle mit Verdacht auf starke Verletzungen
  • Vergiftungen
  • schwere Verbrennungen
  • Ertrinkungsunfälle
  • Stromunfälle
  • Suizidversuche aller Art
  • akute und anhaltende Krampfanfälle
  • plötzliche Geburt oder Komplikationen in der Schwangerschaft
  • akute und anhaltende stärkste Schmerzzustände

Erste Hilfe: richtiges Verhalten in Notsituationen

Erkennen: Was ist passiert?

  1. Verschaffen Sie sich einen Überblick.
  2. Retten Sie die Person aus der akuten Gefahrensituation, ohne sich selbst zu gefährden (Eigenschutz geht vor!).
  3. Verhindern Sie, dass weitere Unfälle geschehen könnten (zum Beispiel Sicherungen aufstellen).

Beurteilen: Welche Gefahr droht? Wie geht es der verletzten/erkrankten Person?

  1. Prüfen Sie die Atmung und das Reaktionsvermögen.
  2. Untersuchen Sie die betroffene Person auf weitere Verletzungen.

Handeln: Was erfordert die Situation?

  1. Ist die betroffene Person bewusstlos oder hat einen Herz- oder Atemstillstand? Verständigen Sie sofort den Notruf/Rettungsdienst mit der 112.
  2. Beginnen Sie bei Herz- und Atemstillstand direkt mit Sofortmaßnahmen (Herzdruckmassage, siehe Kasten mit hilfreichen Links).

Erste Hilfe, Herzdruckmassage

Prüfen, rufen, drücken: Auf der Internetseite von „ein Leben retten“ finden Sie eine anschauliche Anleitung zu den wichtigsten Schritten der Ersten Hilfe und Reanimation, die sich an Laien richtet: https://www.einlebenretten.de

Auf der Seite des Deutschen Roten Kreuzes finden Sie eine ausführliche Anleitung zu den einzelnen Schritten der Herz-Lungen-Wiederbelebung, die sich an geschulte Helfer richtet: www.drk.de/hilfe-in-deutschland/erste-hilfe/erste-hilfe-online/herz-lungen-wiederbelebung/

Kinder-Notfälle: Tipps zum richtigen Verhalten in Notfallsituationen, die Kinder betreffen, finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.kindergesundheit-info.de/themen/sicher-aufwachsen/notfall-infos/notfallsituationen/

Die Notaufnahmen der Krankenhäuser

Beispiele für Beschwerden, die in den Notaufnahmen der Krankenhäuser versorgt werden, sind Verletzungen wie Schnitt- und Platzwunden, Knochenbrüche oder Verbrennungen. Auch lebensbedrohliche Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall werden in den Notaufnahmen versorgt, in diesen Fällen wählen Sie am besten die Notrufnummer 112.

Die Notaufnahme im Krankenhaus ist die entscheidende Schnittstelle zwischen Rettungsdienst und Klinik/Krankenhaus. Hier muss schnell und strukturiert gehandelt werden. Die Behandlung der Patientinnen und Patienten richtet sich dabei nicht nach der Reihenfolge des Eintreffens, sondern nach der Dringlichkeit der Behandlung.

Wie wird die Behandlungsdringlichkeit eingeschätzt?
Weltweit, auch in Deutschland, werden standardisierte Systeme in Notaufnahmen eingesetzt, um die Dringlichkeit der Behandlung innerhalb einer kurzen Zeit abschätzen zu können. Die Einschätzung erfolgt dabei oft anhand sogenannter Triage-Systeme.  

Triage-Systeme: Wie funktioniert diese Ersteinschätzung?
Geschultes und erfahrenes Personal ermittelt standardisiert anhand der geschilderten Symptome der Patientinnen und Patienten eine Abschätzung der Erkrankungs- beziehungsweise Verletzungsschwere. Anhand dieser ermittelten Schwere erfolgt die Zuordnung in eine Kategorie. Dabei entsprechen verschiedene Kategorien unterschiedlichen Behandlungsprioritäten.

Im sogenannten Manchester-Triage-System, das hierzulande in Notaufnahmen verwendet wird, gibt es eine fünfstufige Zuordnung: Kategorie Rot bedeutet „sofortige Behandlung“, Orange „sehr dringende Behandlung“, Gelb „dringende Behandlung“, Grün „normale Behandlung“ und Kategorie Blau „nicht dringend“.  

Der ärztliche Bereitschaftsdienst

Akutfall: dringend behandlungsbedürftig und nicht lebensbedrohlich

Für dringende und akute gesundheitliche Probleme, die nicht lebensbedrohlich sind, können Sie sich außerhalb der hausärztlichen Sprechzeiten an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Diesen erreichen Sie bundesweit kostenfrei unter der sechsstelligen Rufnummer: 116117

Auch nachts, am Wochenende und an Feiertagen: Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte haben in Deutschland die Verpflichtung, außerhalb der regulären Praxiszeiten die Notfallversorgung aufrechtzuerhalten. Beteiligt sind grundsätzlich Ärzte und Ärztinnen aller Fachgebiete. Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist regional unterschiedlich aufgebaut und wird von den Kassenärztlichen Vereinigungen organisiert. In einigen Regionen wird der ärztliche Bereitschaftsdienst auch als „Notfalldienst“ oder „Notdienst“ bezeichnet. Das Angebot umfasst Bereitschaftsdienstpraxen, die Sie ohne Anmeldung aufsuchen können, und den fahrenden Bereitschaftsdienst, der gegebenenfalls Hausbesuche macht.

Flächendeckende ambulante ärztliche Versorgung
Der organisierte ärztliche Bereitschaftsdienst dient dazu, eine flächendeckende ambulante ärztliche Versorgung in dringenden Fällen außerhalb der regulären Sprechzeiten von Arztpraxen sicherzustellen. Diese Notfallversorgung können sowohl Kassenpatienten als auch Privatpatienten in Anspruch nehmen. Die Kosten der Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen (hier abhängig vom Vertrag und Selbstbehalt) übernommen.

Wann rufe ich den ärztlichen Bereitschaftsdienst an?
Zur Orientierung dient folgende Faustregel: Handelt es sich um eine Erkrankung, wegen der Sie normalerweise eine Arztpraxis aufsuchen würden, aber die Behandlung kann aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Praxisöffnungstag warten, dann ist der ärztliche Bereitschaftsdienst zuständig. Dies ist zum Beispiel bei einer Grippe, hohem Fieber oder starkem Erbrechen der Fall.

Beispiele für dringende gesundheitliche Beschwerden und Erkrankungen, die vom Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst versorgt werden können:

  • Erkältung mit hohem Fieber
  • anhaltender Brechdurchfall bei mangelnder Flüssigkeitsaufnahme
  • starke Hals- oder Ohrenschmerzen (zum Beispiel eine Mittelohrentzündung)
  • akute Harnwegsinfekte
  • akute Rückenschmerzen (zum Beispiel ein sogenannter Hexenschuss)
  • akute Bauchmerzen

Unter der Bereitschaftsdienstnummer 116117 erreichen Sie Fachpersonal in den regionalen Leitstellen, das Ihr Anliegen aufnimmt und an Ärztinnen und Ärzte weiterleitet. Der Kassenärztliche Bereitschaftsdienst unterstützt Sie auch bei der Einschätzung der Dringlichkeit der Situation, wenn Sie zum Beispiel unsicher sind, ob Sie mit dem Arztbesuch bis zum nächsten Werktag warten können. Auch wenn Sie Fragen haben, wie Sie sich selbst helfen können, ist der Bereitschaftsdienst der richtige Ansprechpartner.

Grundsätzliche Informationen zum Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst finden Sie auf der Informationsplattform der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung unter folgendem Link: www.116117.de. Dort gibt es auch eine Suchfunktion, mit der Sie Bereitschaftsdienstpraxen in Ihrer Umgebung finden können. Auch den kinder- und jugendärztlichen Bereitschaftsdienst finden Sie in der Suchmaske.

Einfache Hilfe für Hör- und Sprachgeschädigte: 
Hör- und Sprachgeschädigte können sich mit einem Faxformular an die kostenfreie Faxnummer 0800 - 58 95 210 wenden. Das Formular finden Sie hier: www.116117.de/html/de/fax-formular.php

Andere Notdienste

Akutfall: Dringend behandlungsbedürftig und nicht lebensbedrohlich?

Sie vermuten eine Vergiftung? Hier helfen die Giftnotrufzentralen weiter

Die Giftnotruf- oder Giftinformationszentralen sind für akute Vergiftungsfälle 24 Stunden erreichbar. Dort erhalten Sie Informationen und Beratung zu Vergiftungen zum Beispiel durch Medikamente, Pflanzen, Drogen, Tiere, Pilze, Haushaltsmittel oder Chemikalien. Bei lebensbedrohlichen Symptomen durch eine Vergiftung (zum Beispiel bei Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen) rufen Sie den Rettungsdienst 112.

Eine Übersicht der Giftnotrufzentralen für den deutschsprachigen Raum finden Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) unter folgendem Link: https://www.bvl.bund.de/

Sie suchen eine Notdienstapotheke?

Apotheken-Notdienste finden Sie im Internet auf dem offiziellen Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen: www.aponet.de/.
Gerne unterstützen wir Sie auf Wunsch bei der Suche nach der nächstgelegenen Notdienstapotheke.

Welche Apotheke in Ihrer Nähe wann geöffnet hat, erfahren Sie auch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 00 22 8 33 (vom Festnetz). Alternativ können Hilfesuchende unter der Kurzwahl 22 8 33 anrufen (vom Handy, 69 Cent/Minute) oder eine SMS mit dem Inhalt „apo“ an die 22 8 33 senden (69 Cent/SMS). Nachdem Sie der Ortung und Lokalisierung Ihres Standortes zugestimmt haben, erhalten Sie eine SMS mit allen Informationen zur nächstgelegenen geöffneten Apotheke.

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst

Wer hilft bei einem zahnärztlichen Notfall?

Zahnärztliche Bereitschaftsdienste (je nach Region auch zahnärztlicher Notdienst oder zahnärztlicher Notfalldienst genannt) werden unter anderem von den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen sowie den Zahnärztekammern der jeweiligen Bundesländer organisiert.

Welche Praxis Bereitschaftsdienst hat, erfahren Sie auf der Seite der Kassenzahnärztlichen Vereinigung des jeweiligen Bundeslandes. Auf der Internetseite der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung sind alle Kassenzahnärztlichen Vereinigungen der Bundesländer verlinkt. Dort finden Sie auch Tipps für Patientinnen und Patienten bei einem Zahnunfall.

Beispiele für Vorfälle, die vom zahnärztlichen Bereitschaftsdienst versorgt werden können:

  • Zahnschmerzen
  • Unfälle mit Zahnverletzungen, zum Beispiel, wenn ein Zahn, Zahnstück oder eine Krone herausgefallen ist.

Gut zu wissen: Die Kosten der zahnärztlichen Notfallbehandlung in einer zahnärztlichen Bereitschaftsdienstpraxis werden von den gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen (hier abhängig vom Vertrag und Selbstbehalt) übernommen.


Erstellungsdatum: 01.04.2018
Letzte Aktualisierung: 09.08.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH