Psychosomatische Erkrankungen

Krankheitsbild der psychosomatischen Erkrankungen

Was sind psychosomatische Erkrankungen?
Wenn seelische Belastungen körperliche Beschwerden hervorrufen − zum Beispiel im Rahmen von beruflichen oder privaten Konflikten −, spricht man klassischerweise von psychosomatischen Erkrankungen. Durch den Einfluss der Seele (Psyche) auf den Körper (Soma) kann sich ein Mensch krank fühlen, ohne dass der Arzt oder die Ärztin eine organische Ursache findet. Diese Erkrankungen werden auch als funktionelle Störungen oder somatoforme Beschwerden bezeichnet.

Heute weiß man, dass die Psyche auch Einfluss auf das Ausbrechen, die Beschwerden und den Verlauf organischer Erkrankungen hat. Umgekehrt wirken sich organische Erkrankungen in unterschiedlichem Ausmaß auf die Psyche aus. Eine klare Trennung in psychosomatische Erkrankungen und rein psychische oder rein somatische Erkrankungen ist häufig nicht möglich.

Die Symptome psychosomatischer Erkrankungen können sehr unterschiedlich sein, zum Beispiel Magen- und Darmbeschwerden, Kopf- oder Rückenschmerzen, Herzrasen, Ohrgeräusche, Schwindel, Juckreiz oder chronische Erschöpfung. Oft sind die Beschwerden von starken die Krankheit betreffenden Ängsten begleitet. Auch Essstörungen wie Magersucht und Ess-Brech-Sucht werden zu den psychosomatischen Erkrankungen gerechnet.
Dieser Text bezieht sich allgemein auf Erkrankungen, bei denen Betroffene unter körperlichen Beschwerden leiden, ohne dass eine körperliche Ursache gefunden werden kann, die die Beschwerden ausreichend erklärt. Je nach Symptom sind darüber hinaus gegebenenfalls weitere Aspekte zu beachten.

Wie entstehen psychosomatische Erkrankungen?
Für die Entstehung von psychosomatischen Erkrankungen spielen die psychische und soziale Situation eines Menschen eine Rolle, aber auch gesellschaftliche und kulturelle Aspekte.

Häufig steht ein Konflikt am Beginn einer psychosomatischen Störung: Beruflicher Stress oder private Probleme verursachen eine seelische Anspannung, die auf vielfältige Weise auf den Körper einwirkt. Das unwillkürliche (vegetative) Nervensystem wird beeinflusst. Zudem kommt es zu Hormonausschüttungen, die den Stoffwechsel des Körpers verändern und ihn krankmachen können. Solche Einwirkungen können auch das Immunsystem beeinflussen.

Häufige Auslöser sind beruflicher Stress, zum Beispiel ständige Überforderung oder Spannungen unter Kollegen und Kolleginnen oder Vorgesetzten. Auch Konflikte mit dem Partner oder der Partnerin, Spannungen in der Familie, der Tod einer nahestehenden Person, finanzielle Probleme, Arbeitslosigkeit oder innere Konflikte aus der Kindheit können psychosomatische Beschwerden auslösen.

Unspezifische körperliche Symptome treten gehäuft auch bei vielen psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Persönlichkeitsstörungen auf.

Krankheitszeichen (Symptome)
Psychosomatische Erkrankungen können fast alle Organe betreffen und sehr unterschiedliche Symptome verursachen. Häufig stehen Schmerzen im Vordergrund der Symptomatik: Bauchschmerzen, Kopf- oder Rückenschmerzen, Schmerzen im Urogenitalbereich. Darüber hinaus kann die Funktion von Organen beeinträchtigt sein, es treten zum Beispiel Durchfall oder Verstopfung, Herzrasen oder Atemstörungen auf. In vielen Fällen sind die Beschwerden von starken Ängsten begleitet, an einer schweren Erkrankung zu leiden.

Die Diagnose einer psychosomatischen Erkrankung bedeutet nicht, dass die Symptome „eingebildet“ sind. Psychosomatische Beschwerden verkürzen zwar in der Regel nicht die Lebenserwartung, sie können aber sehr quälend für  Betroffene sein. Bei chronischen Beschwerden ist die Lebensqualität häufig erheblich eingeschränkt, es kommt zu privaten Konflikten, zu gesellschaftlichem Rückzug und zu Einschränkungen im Berufsleben bis hin zu einer frühzeitigen Berentung.

Beispiele für psychosomatische Erkrankungen:

Tinnitus: Störende Ohrgeräusche (Tinnitus) können viele Ursachen haben, häufig spielen psychische Belastungen oder Stress dabei eine Rolle. Ein anhaltender Tinnitus kann Schlafstörungen, Depressionen, Angstzustände und Konzentrationsstörungen zur Folge haben.

Reizdarmsyndrom: Beim Reizdarmsyndrom treten  verschiedene immer wiederkehrender Magen-Darm-Beschwerden auf, zum Beispiel Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, ohne dass eine organische Ursache nachweisbar ist.

Reizblase: Unter einer Reizblase versteht man eine Funktionsstörung der Harnblase mit starkem Harndrang bei geringen Urinmengen. In vielen Fällen lässt sich an der Harnblase keine krankhafte Veränderung feststellen.

Herz-Angst-Neurosen: Manche Menschen leiden unter Herzrasen oder dem Gefühl, das Herz stolpere und setze kurz aus, ohne dass organische Herzkrankheiten vorliegen. Diese Menschen haben oft große Angst, einen Herzinfarkt oder eine unheilbare Herzkrankheit zu haben. Patienten und Patientinnen mit Herz-Angst-Neurosen neigen dazu, aus Angst vor einem Herzinfarkt alle körperlichen Anstrengungen zu meiden. Die körperliche Fitness nimmt dadurch ab. Selbst beim einfachen Treppensteigen kann es in der Folge zu Herzklopfen kommen. Und diese mutmaßlichen Herzbeschwerden vergrößern wiederum die Angst. Ein Teufelskreis entsteht.

Chronische Schmerzen: Die Schmerzwahrnehmung eines Menschen wird erheblich durch psychische Faktoren beeinflusst. Typische chronische Schmerzen, für die oft keine hinreichende körperliche Ursache gefunden wird, sind Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen. Bei Stress wird die Muskulatur krampfhaft angespannt, es kommt zu einem erhöhten Muskeltonus. Dadurch ermüdet die Muskulatur schneller, die Folge sind Verhärtungen, Verspannungen und Schmerzen.

Psychogener Juckreiz: Juckreiz kann vielfältige körperliche Ursachen haben, aber auch durch psychische Anspannung bedingt sein. Psychogene Juckreizattacken treten meist kurz vor dem Einschlafen auf, bei Langeweile oder Ärger, auch bei geistiger Anspannung und in Wartesituationen.

Diagnostik der psychosomatischen Erkrankungen

Wie werden psychosomatische Erkrankungen festgestellt?
Die Diagnose einer psychosomatischen Erkrankung ist eine sogenannte Ausschlussdiagnose: Es gibt keine Untersuchung, mit der die psychosomatische Ursache sicher festgestellt werden kann. Die Diagnose wird anhand der Krankheitsgeschichte (Anamnese) und nach dem Ausschluss körperlicher Ursachen gestellt. In der Anamnese werden insbesondere mögliche Auslöser, belastende Faktoren und die Lebenssituation  Betroffener berücksichtigt.

Zum Ausschluss körperlicher Ursachen führt der Arzt oder die Ärztin je nach Beschwerden eine körperliche Untersuchung, Laboruntersuchungen, bildgebende Verfahren wie Röntgen, Computertomografie (CT), Magnetresonanztomografie (MRT), Ultraschalluntersuchung (Sonografie) oder andere diagnostische Maßnahmen durch.

Welche Untersuchungen im Einzelnen sinnvoll sind, hängt von dem Beschwerdebild ab. Ärzte und Ärztinnen müssen mit den Betroffenen gemeinsam die Balance finden, mögliche körperliche Ursachen ausreichend sicher auszuschließen, aber auf unnötige Untersuchungen oder Doppeluntersuchungen zu verzichten. Häufig erfolgt die Diagnostik stufenweise: Ergibt die Anamnese den Verdacht auf eine psychosomatische Ursache der Beschwerden und ist die ärztliche, körperliche Untersuchung  unauffällig, wird zunächst abgewartet. Erst bei anhaltenden oder zunehmenden Beschwerden werden weitere Untersuchungen durchgeführt. Ünnötige Untersuchungen und Mehrfachuntersuchungen sind nicht nur kostspielig für das Gesundheitssystem, sondern sie schaden häufig auch den Betroffenen selbst: Sie steigern die Angst der Patienten und Patientinnen und können mit dazu beitragen, dass Beschwerden chronisch werden.

Für die Diagnose psychosomatischer Erkrankungen ist die Hausarztpraxis die erste Anlaufstelle. Je nach Beschwerden kann die Überweisung an einen geeigneten Facharzt oder eine Fachärztin erfolgen. Ärzte und Ärztinnen verschiedener Fachgebiete können die Zusatzqualifikation „Psychosomatische Grundversorgung“ erwerben. Diese Ärzte und Ärztinnen haben sich speziell zu diesem Thema fortgebildet.

Auf die Diagnostik und Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen spezialisiert sind Fachärzte und Fachärztinnen für Psychosomatik und Psychotherapie. Auch Fachärzte oder Fachärztinnen für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Psychologen und Psychologinnen arbeiten in diesem Bereich. Diese übernehmen die Diagnostik und Behandlung, wenn es Hinweise auf einen schweren Verlauf gibt, zum Beispiel bei Menschen mit besonders schweren, häufigen oder vielfältigen Beschwerden, bei Menschen mit besonders hoher psychosozialer Belastung oder mit anderen psychischen Erkrankungen.

Viele Patienten und Patientinnen mit psychosomatischen Beschwerden suchen eine Vielzahl verschiedener Ärzte und Ärztinnen auf. Die Untersuchung durch verschiedene Fachrichtungen kann sinnvoll sein, um die verschiedenen Blickwinkel in die Diagnostik und Therapie miteinzubeziehen und eine interdisziplinäre Einschätzung zu bekommen. Auch eine zweite Einschätzung von einem Arzt oder einer Ärztin der gleichen Fachrichtung kann sinnvoll sein, wenn die Beratung oder Untersuchung als unzureichend empfunden wird. Erfahrungsgemäß ist es jedoch für den Behandlungserfolg vor allem wichtig, eine langfristige Zusammenarbeit und eine vertrauensvolle Beziehung mit einem Arzt oder einer Ärztin aufzubauen.

Therapie der psychosomatischen Erkrankungen

Wie werden psychosomatische Erkrankungen behandelt?
Viele psychosomatische Beschwerden gehen von alleine vorüber. Sie können in der Hausarztpraxis oder von fachärztlichen Praxen für das jeweilige Gebiet betreut werden, zum Beispiel bei einem Gastroenterologen bei Magen-Darm-Beschwerden oder bei einem Kardiologen oder einer Kardiologin bei Herzbeschwerden. Häufig ist es ausreichend, wenn der Arzt oder die Ärztin Betroffene in einem einfühlsamen Gespräch bezüglich der wahrscheinlichen Harmlosigkeit der Beschwerden beruhigt. Eine geplante Kontrolluntersuchung nach einer festgelegten Zeit und eine Absprache darüber, bei welchen neuen oder sich verstärkenden Symptomen eine Vorstellung in der Praxis  sinnvoll ist, können helfen, mit eventuell vorhandenen Ängsten umzugehen.

Körperliche und soziale Aktivität sind im Umgang mit psychosomatischen Erkrankungen besonders wichtig: Normale Alltagsaktivität, sportliche Betätigung, Hobbys und Kontakt mit anderen Menschen aktivieren die eigenen Kräfte und wirken psychosomatischen Beschwerden entgegen. Falls erforderlich, können weitere Maßnahmen ergriffen werden, um die Beschwerden zu lindern oder den Umgang mit ihnen zu erlernen. Hierzu können zum Beispiel Medikamente zur Symptomlinderung, Entspannungsverfahren und psychotherapeutische Unterstützung gehören. Grundsätzlich gilt, dass Verfahren, bei denen der Patient oder die Patientin aktiv mitarbeitet und die allein zu Hause angewendet werden können, Erfolg versprechender sind als passive Anwendungen. Alle Maßnahmen, die mit erhöhtem Risiko auf Nebenwirkungen einhergehen, wie Tabletten, Spritzen oder Operationen, sollten besonders kritisch gesehen werden.

Der Austausch mit Menschen, die mit ähnlichen Beschwerden zu tun haben, kann im Rahmen von Selbsthilfegruppen erfolgen und dabei helfen, die Angst vor den Symptomen und den damit verbundenen Schwierigkeiten zu nehmen. Bei schweren Verläufen ist eine enge Zusammenarbeit verschiedener Therapeuten und Therapeutinnen erforderlich. Dies kann auch im Rahmen eines stationären Aufenthaltes, der Behandlung in einer Tagesklinik oder im Rahmen einer Reha-Maßnahme erfolgen.

Medikamentöse Behandlung
Die Anwendung von Medikamenten richtet sich nach dem Beschwerdebild; so können zum Beispiel Medikamente gegen Durchfall oder Verstopfung, gegen Herzrasen oder gegen Schmerzen eingesetzt werden. Bei chronischen Schmerzen oder einer begleitenden Depression kommen gegebenenfalls Antidepressiva zum Einsatz. Wichtig ist es, bei Medikamenten mögliche Nebenwirkungen und zum Beispiel die Gefahr einer Medikamentenabhängigkeit durch Beruhigungsmittel zu berücksichtigen.

Psychotherapeutische Verfahren
Eine Psychotherapie kann helfen, Auslöser und ursächliche Konflikte für die Beschwerden aufzuarbeiten und Strategien zur Bewältigung zu entwickeln. Je nach Beschwerden und Situation des Betroffenen können unterschiedliche therapeutische Verfahren infrage kommen, zum Beispiel die tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie oder die Verhaltenstherapie.

Entspannungsverfahren und Biofeedback
Entspannungsübungen wie autogenes Training oder die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson werden unterstützend eingesetzt. Bei der Progressiven Muskelentspannung wird die Wahrnehmung von Entspannung und Anspannung geschult: Muskelgruppen werden willentlich angespannt, diese Anspannung gehalten und dann wieder bewusst entspannt.

Um die Signale des eigenen Körpers zu verstehen und den Körper gezielt zu beeinflussen, wird oft auch die Methode des Biofeedbacks eingesetzt. Bei dieser Behandlungsmethode werden mithilfe von elektrischen Messgeräten auf der Haut unbewusste körperliche Vorgänge − wie zum Beispiel Muskelspannung oder Herzschlag − in sicht- oder hörbare Signale umgewandelt. So kann der Patient oder die Patientin auf einem Monitor die eigene Anspannung in Form von Kurven beobachten und ihr mit speziellen Verhaltens- und Bewegungsmustern gezielt entgegenwirken.

Prävention/Vorsorge der psychosomatischen Erkrankungen

Da (dauerhafter) Stress ein wesentlicher Faktor bei der Entstehung einer psychosomatischen Erkrankung ist, ist der rechtzeitige Abbau von Stress wichtig. Mit einem Stressbewältigungstraining können Betroffene Überforderungsgefühlen besser begegnen. Dazu gehört auch der Abbau belastender Verpflichtungen und das Einplanen fester Entspannungspausen. Für manche Betroffene ist ein Emotionstraining geeignet, um mit Gefühlen wie Ärger, Wut, Traurigkeit, Einsamkeit oder Hilflosigkeit besser umzugehen. Viele Krankenkassen bieten entsprechende Präventionskurse an oder bezuschussen dies.


Erstellungsdatum: 01.11.2015
Letzte Aktualisierung: 19.09.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

weitere informationen zum thema

AWMF- Leitlinie Funktionelle Körperbeschwerden, Stand: 18.07.2018 , gültig bis 17.07.2023
https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/051-001.html

quellen

  • Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Gesundheitsinformationsseiten. Tinnitus. 19.9.2019.
  • Informationen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Gesundheitsinformationsseiten. Reizdarm. 19.9.2019.
  • Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): Begutachtung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen, AWMF-Leitlinien-Register Nr.0251-029. Stand: 31.03.2012 (in Überarbeitung), gültig bis 31.03.2017 (letzter Zugriff: 19.9.2019).
  • Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): Chronischer Unterbauchschmerz der Frau. Stand: 30.11.2015 , gültig bis 29.11.2020.
  • Leitlinie  der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): Psychosomatische Dermatologie (Psychodermatologie). Stand: 31.03.2018 , gültig bis 30.03.2023.
  • Neurologen  und Psychiater im Netz

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH