Schwindel

Schwindel ist keine Krankheit, sondern ein Symptom, das sich in einer Störung der räumlichen Orientierung und/oder des Gleichgewichtssinns äußert: Es scheint, als schwanke oder als drehe sich der eigene Körper oder der umgebende Raum. Schwindel kann vielfältige Ursachen haben, unter anderem Erkrankungen des Gleichgewichtsorgans im Innenohr, des Gehirns, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder auch psychische Ursachen.

Krankheitszeichen (Symptome)
Schwindel kann sich auf vielfältige Weise äußern. Das Hauptmerkmal ist der Eindruck von Scheinbewegungen: das Gefühl, der Grund schwanke oder die Umgebung bewege sich. Abhängig von der Bewegungsrichtung der Scheinbewegungen werden unterschiedliche Schwindelarten unterschieden, zum Beispiel Drehschwindel oder Schwankschwindel.

Bei Drehschwindel hat der Betroffene den Eindruck, dass sich die Welt um ihn herum dreht. Das Gefühl ist dem ähnlich, das viele Menschen nach einer rasanten Karussellfahrt haben. Drehschwindel tritt zum Beispiel bei vielen Erkrankungen des Gleichgewichtsorgans auf.

Der Schwankschwindel ist vor allem durch Gang- oder Standunsicherheit geprägt. Die Betroffenen glauben zu schwanken, oder sie nehmen ihre Umgebung als schwankend wahr, ähnlich wie auf einem Schiff. Schwankschwindel tritt begleitend bei verschiedenen Erkrankungen auf, zum Beispiel bei Schädigungen von Kleinhirn oder Hirnstamm, aber auch bei psychisch bedingtem Schwindel.

Neben diesen Schwindelformen werden aber auch unsystematische Störungen des Gleichgewichts oder der Wahrnehmung von Betroffenen häufig als Schwindel beschrieben. Beim sogenannten Benommenheitsschwindel haben Betroffene zum Beispiel das Gefühl, sie sähen die Welt durch eine matte Glasscheibe, als würden sie ohnmächtig, oder sie fühlen sich wie betrunken. Diese Schwindelform tritt häufig bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder als Medikamentennebenwirkung auf.

Schwindel kann sich in vorübergehenden Attacken äußern oder auch dauerhaft auftreten. Der sogenannte gutartige Lagerungsschwindel zum Beispiel ist durch einige Sekunden bis Minuten anhaltende Schwindelattacken charakterisiert. Bei anderen Erkrankungen hält der Schwindel Stunden, Tage oder Wochen an. Manchmal lösen bestimmte Bewegungen wie Kopfdrehung oder Änderung der Körperposition den Schwindel aus, oder er wird durch bestimmte Situationen verursacht, zum Beispiel im Aufzug oder in einer Menschenmenge.

Häufig geht Schwindel mit anderen Beschwerden einher wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit und Ohnmachtsgefühlen, Hörproblemen, Ohrgeräuschen, Fieber, Müdigkeit, Schlappheit, Herzstolpern oder Atemnot. Das Vorliegen weiterer Symptome kann Rückschlüsse auf die Schwindelursache ermöglichen.
Schwindel hat viele Auslöser. An der Steuerung von Gleichgewicht und Koordination sind unter anderem das Sehen, die Körpereigenwahrnehmung, das Gleichgewichtsorgan im Innenohr und das Gehirn beteiligt. Ein Schwindel kann auftreten, wenn eines der genannten Systeme gestört ist.

Schwindel durch Störungen des Gleichgewichtorgans
Wird eine Schwindelsymptomatik durch eine Störung des Gleichgewichtsorgans (Vestibularorgan) im Innenohr verursacht, wird dies als peripher-vestibulärer Schwindel bezeichnet. Zu den häufigsten Störungen im Gleichgewichtsorgan zählen die Folgenden:

  • Der gutartige Lagerungsschwindel (benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel) ist eine harmlose Erkrankung und eine der häufigsten Schwindelursachen im Erwachsenenalter. Dabei reizen kleine Ablagerungen in den flüssigkeitsgefüllten Räumen des Gleichgewichtsorgans die Sinneszellen und lösen bei bestimmten Kopfbewegungen (zum Beispiel beim Hinlegen oder Aufstehen, beim Schulterblick während des Autofahrens) kurzzeitige starke Drehschwindelattacken aus. Charakteristischerweise halten die Attacken Sekunden bis wenige Minuten an und können von Übelkeit oder Erbrechen begleitet sein. Andere neurologische Symptome oder Hörstörungen treten nicht auf.
  • Der akute einseitige Ausfall des Gleichgewichtsorgans (Neuropathia vestibularis oder Neuronitis vestibularis) ist eine Erkrankung, bei der ein Tage bis Wochen anhaltender Dauerdrehschwindel mit Übelkeit, Erbrechen sowie Gang- und Standunsicherheit auftreten kann. Die Ursache dieser Erkrankung ist noch nicht vollständig geklärt, vermutet wird ein Zusammenhang mit viralen Infekten. Die Symptomatik bildet sich in der Regel komplett zurück.
  • Die Menière-Krankheit ist durch eine Kombination von Schwindelanfällen, Ohrgeräuschen (Tinnitus) und Schwerhörigkeit charakterisiert, wobei nicht alle Symptome zwangsläufig gleichzeitig bestehen. Die Schwindelattacken halten oft 20 Minuten oder länger an und gehen meist mit Übelkeit und Erbrechen einher. Bei der Menière-Krankheit besteht eine Störung des Flüssigkeitshaushaltes im Innenohr; die Ursache dieser Veränderungen ist bisher nicht bekannt.
  • Seltenere peripher-vestibuläre Schwindelursachen sind zum Beispiel die sogenannte Vestibularisparoxysmie, bei der der Gleichgewichtsnerv durch eine Blutgefäßschlinge gereizt wird, oder eine krankhafte Verbindung zwischen Innen- und Mittelohr (Perilymphfistel) als Folge eines Unfalls oder einer anderen Ohrerkrankung.

Schwindel durch Schädigungen im Gehirn
Wenn eine Schwindelsymptomatik durch eine Schädigung der Bereiche im Gehirn verursacht wird, die für die Gleichgewichtskoordination zuständig sind, spricht man von einem zentral-vestibulären Schwindel. Hier spielen vor allem das Kleinhirn und der Hirnstamm eine wichtige Rolle. Ursächlich kommen zum Beispiel Durchblutungsstörungen (Schlaganfall), entzündliche Erkrankungen des Nervensystems (unter anderem Multiple Sklerose), Blutungen oder einen Tumor infrage. Auch eine bestimmte Form der Migräne, die Basilarismigräne oder vestibuläre Migräne, kann mit einer Schwindelsymptomatik einhergehen und gehört zu den zentral-vestibulären Schwindelformen.

Andere Schwindelursachen
Sehstörungen oder zum Beispiel eine neue Brille können durch die veränderte Wahrnehmung zu einer Schwindelsymptomatik führen. Auch eine gestörte Körpereigenwahrnehmung kann sich in Schwindelgefühlen und Gangunsicherheit äußern, wenn das Gehirn unzureichende Informationen von Muskeln und Gelenken erhält, um die Bewegungen gezielt zu koordinieren. Eine Störung der Körpereigenwahrnehmung kann bei einer Nervenschädigung (Polyneuropathie) auftreten, wie sie zum Beispiel bei einer Zuckerkrankheit, durch langjährigen Alkoholkonsum oder im Alter vorkommt.

Häufig spielen auch psychische Ursachen für eine Schwindelwahrnehmung eine Rolle (sogenannter phobischer Schwankschwindel oder funktioneller Schwindel). Der psychisch bedingte Schwindel geht oft mit starker Angst und großem Leidensdruck einher. Er kann durch belastende Situationen ausgelöst werden, tritt aber auch häufig infolge einer Störung des Gleichgewichtsorgans auf, nachdem die eigentliche Symptomatik abgeklungen ist.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen − zum Beispiel eine Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen oder ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck − können ebenfalls Schwindelsymptome verursachen. Diese äußern sich meist in Form eines Benommenheitsschwindels.

Darüber hinaus ist Schwindel eine häufige Nebenwirkung von Medikamenten, zum Beispiel von Blutdruckmedikamenten oder von Beruhigungsmitteln.

Gerade bei älteren Menschen kommen oft viele Faktoren zusammen, die zu einem Schwindelgefühl führen. Die einzelnen Bereiche sind dabei häufig nur leicht beeinträchtigt – nachlassende Seh- und Muskelkraft, leichte Polyneuropathie, leichte Durchblutungsstörungen im Gehirn, Einnahme verschiedener Medikamente. Zusammengenommen können sie den Betroffenen aber stark beeinträchtigen. Diese Schwindelform wird als „komplexer Schwindel“, „Schwindel im Alter“ oder „multifaktorieller Schwindel“ bezeichnet.

Umstritten ist, ob auch Erkrankungen der Halswirbelsäule, wie Verschleißerscheinungen, Blockierungen oder ein Schleudertrauma, Schwindel auslösen können (zervikogener Schwindel).

Nicht jeder Schwindel ist krankhaft: Schwindel kann auch ein „Schutzmechanismus“ des Körpers sein, er meldet dem Gehirn eine eventuelle Gefahrsituation. Auslöser dafür sind zum Beispiel schnell wechselnde Bewegungen und Beschleunigung (Karussell, Seekrankheit) oder große Höhen.

Diagnostik eines Schwindels

Wie wird Schwindel diagnostiziert?
Der Schlüssel zur Diagnose ist eine sorgfältige Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und eine körperliche Untersuchung. Bei charakteristischen Beschwerden kann auf dieser Basis bereits häufig eine Diagnose gestellt werden.

Wichtige Unterscheidungskriterien der verschiedenen Schwindelsyndrome sind:

  • Art des Schwindels: Drehschwindel, Schwankschwindel oder Benommenheitsschwindel
  • Dauer des Schwindels: Schwindelattacken über Sekunden, Minuten, Stunden bis Tage oder Dauerschwindel
  • Auslösbarkeit/Verstärkung des Schwindels: bereits in Ruhe, beim Gehen oder durch bestimmte Bewegungen
  • Begleitsymptome

Darüber hinaus werden Medikamenteneinnahme und Vorerkrankungen erfragt.

Bei der körperlichen Untersuchung werden zum Beispiel Koordination, Gang- und Standsicherheit, Reflexe, Sensibilität und die Augenbewegungen geprüft. Bei vielen peripher- oder zentral-vestibulären Schwindelformen kann der Arzt bei der Untersuchung ein charakteristisches Augenflackern (Nystagmus) feststellen. Darüber hinaus gibt es verschiedene klinische Tests zur Funktion des Gleichgewichtsorgans.

Die Durchführung zusätzlicher Diagnostik hängt von der vermuteten Schwindelursache ab. Bei Verdacht auf einen zentralen Schwindel kann eine Computertomografie (CT), eine Magnetresonanztomografie (MRT) oder eine Ultraschalluntersuchung (Sonografie) der hirnversorgenden Blutgefäße erfolgen. Die Funktion des Gleichgewichtorgans kann durch eine sogenannte kalorische Testung geprüft werden, bei der das Gleichgewichtsorgan durch kalte und warme Spülungen des Gehörgangs stimuliert wird. Durch eine Hörprüfung können begleitende Hörstörungen festgestellt werden. Bei Verdacht auf eine zugrunde liegende Herz-Kreislauf-Erkrankung können Blutdruck- und Herzuntersuchungen durchgeführt werden.

Der erste Ansprechpartner bei Schwindelsymptomen ist in der Regel der Hausarzt. Je nach Verdachtsdiagnose können gegebenenfalls weitere Fachärzte hinzugezogen werden. Infrage kommt hier ein Facharzt für Erkrankungen des Nervensystems (Neurologe), ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt, ein Augenarzt, ein Facharzt für Innere Medizin oder Herzerkrankungen (Internist, Kardiologe), ein Orthopäde oder ein Psychiater beziehungsweise Psychotherapeut. Für ältere Patienten mit chronischem Schwindel kann auch ein Geriater ein Ansprechpartner sein; diese Facharztgruppe ist auf die Behandlung älterer Menschen spezialisiert.

Einige Kliniken bieten spezielle Schwindelsprechstunden an, in denen die verschiedenen Fachrichtungen gegebenenfalls zusammenarbeiten. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie nennt auf ihrer Internetseite spezialisierte neurologische Schwindelzentren.

Therapie eines Schwindels

Welche Behandlungsformen gibt es?
Schwindel ist keine Diagnose, sondern ein Symptom und muss abhängig von der Ursache individuell behandelt werden. Die Behandlung verschiedener Schwindelformen umfasst dabei unter anderem Medikamente, Physiotherapie, Psychotherapie und selten operative Verfahren.

Häufig bessert sich eine Schwindelsymptomatik nach einiger Zeit von alleine, der Körper lernt, die „Fehlinformationen“, die zum Schwindel führen, auszugleichen. Physiotherapeutische Übungen zum Koordinations- und Gleichgewichtstraining können die Anpassung unterstützen und sind bei vielen Schwindelformen hilfreich.

Zur rein symptomatischen Behandlung, also zur Linderung der Schwindelsymptome unabhängig von der Ursache, stehen bestimmte Medikamente zur Verfügung, sogenannte Antivertiginosa. Diese beeinträchtigen jedoch die Möglichkeit des Körpers, den Schwindel selbst auszugleichen, und können mit Nebenwirkungen einhergehen. Ihre Anwendung wird daher nur über wenige Tage bei einer akuten, schweren Schwindelsymptomatik empfohlen. Begleitende Übelkeit kann durch entsprechende Medikamente gelindert werden.

Im Handel sind darüber hinaus verschiedene pflanzliche Arzneimittel gegen Schwindel erhältlich, deren Wirksamkeit jedoch häufig nicht ausreichend durch Studien belegt ist.

Bei chronischem Schwindel ist unter Umständen eine Versorgung mit geeigneten Hilfsmitteln (zum Beispiel Rollator) sinnvoll, um Stürze und Verletzungen zu vermeiden. 

Je nach Ursache des Schwindels kommen weitere therapeutische Maßnahmen infrage, zum Beispiel sogenannte Lagerungsmanöver bei gutartigem Lagerungsschwindel. Diese bestehen aus festgelegten Bewegungsfolgen (zum Beispiel Kopf- und Rumpfdrehungen oder Wechsel von Liegen und aufrecht sitzender Position), durch die die störenden Ablagerungen in Regionen verlagert werden sollen, in denen sie keinen Schwindel hervorrufen. Bei phobischem Schwankschwindel können zum Beispiel Psychotherapie oder angstlösende Medikamente eingesetzt werden, bei der Neuropathia vestibularis Kortisonpräparate und beim Morbus Menière bestimmte Medikamente zur Anfallsprophylaxe.


Erstellungsdatum: 01.11.2015
Letzte Aktualisierung: 29.11.2018

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

quellen

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH