Altersabhängige Makuladegeneration (AMD) – Kostenübernahme OCT

Was ist die altersabhängige Makuladegeneration (AMD)?

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist eine chronische und fortschreitende Erkrankung des Auges. Betroffen ist die Makula – der Bereich der Netzhaut, der über die höchste Sehschärfe verfügt. Durch Ablagerungen oder Einblutungen sterben Sehzellen nach und nach ab und führen zu einem schleichenden Verlust der Sehfähigkeit: Das Auge verliert langsam seine Fähigkeit, scharf, kontrastreich und in Farbe zu sehen. Buchstaben können nicht mehr richtig erkannt werden, gerade Linien erscheinen verzerrt. Später legt sich ein grauer Schatten über das Zentrum des Sehfeldes.

Bei Beschwerden wie diesen sollten insbesondere Menschen über 65 Jahren einen Termin bei ihrem Augenarzt oder ihrer Augenärztin vereinbaren. Denn die Erkrankung der Netzhaut ist hierzulande die häufigste Ursache für eine starke Sehbehinderung im Alter.

Es gibt zwei Formen der AMD, die unterschiedlich verlaufen: Die trockene und die feuchte Makuladegeneration. Die trockene AMD macht circa 85 Prozent der Fälle aus, schreitet langsam voran und verläuft häufig mild. In vielen Fällen reicht Betroffenen die verbliebene Sehkraft aus, um ihren Alltag selbstständig zu meistern. Die feuchte Makuladegeneration, bei der unter der Netzhaut Blutgefäße wuchern, schreitet wesentlich schneller voran und kann bis zur Erblindung führen.

Die Ursachen für eine AMD sind bislang noch nicht eindeutig geklärt. Eine nachgewiesenermaßen wirksame Therapie für die trockene AMD gibt es bislang nicht. Für die Behandlung der feuchten AMD stehen Medikamente zur Verfügung, die mithilfe von feinen Nadeln direkt in den Glaskörper des Auges gespritzt werden. Eine AMD kann derzeit nicht geheilt werden. Ziel der Behandlung ist es, eine Verschlechterung der Sehkraft, soweit dies möglich ist, zu verhindern.

Umfassende Informationen zur AMD bieten die Gesundheitsinformationsseiten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) unter www.gesundheitsinformation.de

Diagnostik: Leistungen der Krankenkasse und Individuelle Gesundheitsleistungen

Zur Diagnose der AMD nutzt der Augenarzt oder die Augenärztin verschiedene Untersuchungsmethoden. Die folgenden Untersuchungsmethoden werden regelhaft von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen:

  • Die Kontrolle der vorderen und mittleren Augenabschnitte: Für diese nutzt der Augenarzt oder die Augenärztin eine sogenannte „Spaltlampe“, ein beleuchtetes Mikroskop.
  • Eine Spiegelung des Augenhintergrunds: Möglich ist sie mithilfe spezieller Lampen und Lupen. Zuvor werden die Pupillen mit Tropfen erweitert.
  • Sehtests anhand spezieller Tafeln: Bei dem sogenannten Amsler-Gitterlinien-Test fixiert der Patient oder die Patientin einen Punkt inmitten eines Gitters. Nimmt er oder sie die Linien, die den Punkt umgeben, verzerrt wahr, kann dies ein Hinweis auf eine AMD sein.
  • Eine Fluoreszenz-Angiografie der Netzhaut: Mithilfe eines Farbstoffs, der in die Armvene gespritzt wird, lassen sich die Gefäße im Augenhintergrund sichtbar machen und auf krankhafte Veränderungen hin untersuchen.

Häufig wird darüber hinaus eine optische Kohärenztomografie (OCT) angeboten. Bei dieser Untersuchung wird die Netzhautdicke mit einem Laserlicht abgetastet und vermessen. Die OCT ist aktuell eine Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL), deren Kosten die gesetzlichen Krankenkassen bislang nicht übernehmen. Einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses entsprechend, soll die OCT zur Diagnostik und Therapiesteuerung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden. Für die Umsetzung dieses Beschlusses muss zunächst noch die Höhe der Vergütung festgelegt werden; bis zu dieser Entscheidung muss die Leistung weiterhin selbst gezahlt werden. Bei der trockenen Form der AMD bleibt die OCT auch zukünftig eine IGeL.

Wenn Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin eine OCT empfiehlt, können Sie bei der Krankenkasse nachfragen, ob sie die Kosten dafür im Rahmen einer Einzelfallentscheidung übernimmt. Bei einer feuchten AMD, für die die Kassenübernahme absehbar ist, können Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin auch besprechen, ob die Diagnostik bis dahin warten kann. Wenn Sie erwägen, die OCT als Selbstzahlerleistung in Anspruch zu nehmen, fragen Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, was der individuelle Nutzen dieser Untersuchung für Sie ist. Resultieren aus den Ergebnissen der Untersuchung Handlungskonsequenzen, zum Beispiel weitere diagnostische Maßnahmen oder Therapieentscheidungen? Gibt es Alternativen, insbesondere solche, die von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden?

Die Fluoreszenz-Angiografie kann in vielen Fällen eine diagnostische Alternative zur OCT darstellen. Diese Leistung wird von der Krankenkasse übernommen. Manche Augenarztpraxen bieten die Fluoreszenz-Angiografie nicht an, weil sie nicht mehr über die entsprechenden Geräte verfügen. Unter Umständen ist für die Untersuchung dann eine Überweisung an einen anderen Arzt beziehungsweise eine andere Ärztin oder eine Klinik erforderlich.


Erstellungsdatum: 01.06.2016
Letzte Aktualisierung: 04.09.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Weitere informationen zum thema

Quellen

  • Gesundheitsinformationsseiten des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Altersabhängige Makuladegeneration. 18.04.2018.

  • Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), Deutsche Ophthalmologischen Gesellschaft e.V. (DOG). Leitlinie Nr. 21: Altersabhängige Makuladegeneration (AMD). 30.10.2015.

  • Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA): Beschluss. Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung: Optische Kohärenztomographie (OCT) zur Diagnostik und Therapiesteuerung der neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) und des Makulaödems im Rahmen der diabetischen Retinopathie (DMÖ). 20.12.2018. (Bundesanzeiger AT 22.03.2019 B2).

  • DynaMed Plus. Age-related macular degeneration (AMD). 30.11.2018 (EBSCO Information Services).

  • Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), Deutsche Ophthalmologischen Gesellschaft e.V. (DOG). Informationen für Sie: Die altersabhängige Makuladegeneration [AMD]. März 2018.

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH