Reiseapotheke: Was ist im Urlaub wichtig? 

Wer in den Urlaub fährt, sollte stets eine gut durchdachte Reiseapotheke im Gepäck haben. Denn auch in der schönsten Zeit des Jahres sind wir vor Krankheiten oder kleinen Verletzungen nicht gefeit.

Was gehört in die Reiseapotheke?

In eine Reiseapotheke gehören zum einen die Medikamente und Verbandsmittel, die sich in einer Hausapotheke finden.

Welche Medikamente Sie darüber hinaus im Urlaub mit sich führen sollten, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Rolle spielen dabei zum Beispiel folgende Aspekte:

  • Welche Dauermedikation benötigen Sie?
    Falls Sie unter einer chronischen Erkrankung leiden, wie zum Beispiel Bluthochdruck oder Diabetes, oder als Frau die Antibabypille einnehmen, stellen Sie sicher, die benötigten Medikamente in ausreichender Menge mitzuführen. Nicht in jedem Land ist die Versorgung mit den gewohnten Arzneimitteln gesichert. Sprechen Sie sich diesbezüglich mit Ihrem behandelnden Arzt ab.
  • In welches Land führt Sie Ihre Reise?
    In unterschiedlichen Ländern sind verschiedene Krankheiten verbreitet, gegen die Sie als Urlauber gewappnet sein sollten. Berücksichtigt werden müssen außerdem die im Land üblichen Hygienestandards, die Möglichkeiten der medizinischen Versorgung sowie die Verfügbarkeit von Medikamenten.

    Bei einer Reise in ein Malariagebiet sollte zum Beispiel an einen ausreichenden Schutz vor Mücken gedacht werden. Dazu zählen unter anderem:
    • ein imprägniertes Moskitonetz
    • ein insektenabweisendes Hautmittel (Repellent)
    • Imprägnierungsmittel für Kleidung und Moskitonetz

Vergessen Sie Ihre Schutzimpfungen nicht! Lassen Sie sich vor Ihrer Reise frühzeitig von Ihrem Hausarzt oder einem spezialisierten Arzt (Tropenmediziner) beraten, welche Reiseschutzimpfungen diese für Ihren Urlaub empfehlen. Ebenso stehen Tropeninstitute und teilweise auch Gesundheitsämter zu diesem Zweck zur Verfügung. Auf der Homepage des Auswärtigen Amtes können Sie des Weiteren aktuelle Impfempfehlungen für Ihr Reiseland abrufen.

Mehr Infos zum Thema finden Sie hier: https://www.patientenberatung.de/de/gesundheit/themenspecial/themenspecial-reiseimpfungen.

  • Wann wollen Sie reisen?
    Reisezeitpunkt, Klima und Wetterbedingungen spielen bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke eine wichtige Rolle. Wer beispielsweise den heißen Sommer am Strand verbringen will, sollte auf jeden Fall eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor dabeihaben.
  • Wie wollen Sie reisen?
    Rucksacktouristen, die auf anderen Kontinenten abgelegene tropische Gebiete erkunden möchten und für den Besuch einer Arztpraxis eine lange Anreise einkalkulieren müssen, benötigen möglicherweise eine andere Reiseapotheke als Urlauber, die es im europäischen Ausland hauptsächlich an den Strand zieht.
  • Lassen Sie sich bei der individuellen Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke von Ihrem Hausarzt oder Apotheker beraten. Je nach Urlaubziel kann auch ein Tropenmediziner der richtige Ansprechpartner sein.

Gute Fahrt: Tipps für die Anreise

Bei der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke spielt nicht nur der Zielort eine Rolle, sondern auch die Art der Anreise.

  • Wer beispielsweise mit Auto oder Schiff unterwegs ist und zu Reiseübelkeit neigt, sollte entsprechende Medikamente im Gepäck haben.
  • Wenn man die Beine während der Reisezeit kaum bewegt, können lange Flüge die Entwicklung einer tiefen Beinvenenthrombose begünstigen. Zu einer solchen kommt es, wenn sich in den Venen ein Blutgerinnsel bildet. Für gesunde Reisende ist diese Gefahr sehr gering. Wer ein erhöhtes Thromboserisiko hat, kann der Bildung eines Blutgerinnsels durch das Tragen von Kompressionsstrümpfen vorbeugen. Im Zweifel sollte der Hausarzt um Rat gefragt werden.

Vorsicht, Zollkontrolle! 
Führen Sie bei der Einreise in ein fremdes Land verschreibungspflichtige Medikamente mit sich, sollten Sie vor der Reise Vorkehrungen treffen, um Missverständnissen bei einer Zollkontrolle vorzubeugen.

  • Lassen Sie sich von Ihrem Arzt eine aktuelle Bescheinigung geben, auf dem Details zu Ihrer Erkrankung und zu der nötigen Medikation festgehalten werden.
  • Reisen Sie in ein fremdsprachiges Land, sollte die Bescheinigung in englischer Sprache verfasst sein.
  • Bei konkreten Fragen zur Mitnahme von Medikamenten kann Ihnen die Botschaft Ihres Reiselandes in Deutschland weiterhelfen.

Zurück in der Heimat
Auch bei der Wiedereinreise in Deutschland gibt es bezüglich der Mitnahme von Medikamenten gesetzliche Regeln. So dürfen Arzneimittel beispielsweise in der Menge eingebracht werden, die dem üblichen persönlichen Bedarf des Reisenden entspricht. Als üblicher persönlicher Bedarf ist ein Bedarf von maximal 3 Monaten je Arzneimittel anzusehen, unter Berücksichtigung der Empfehlungen zur Dosierung. Die Einfuhr von gefälschten Medikamenten ist grundsätzlich verboten.

Reiseapotheke: Sonderfall Betäubungsmittel
Betäubungsmittel, die der Arzt einem Patienten verschrieben hat, darf der Patient in einer Menge aus- und einführen, die der Dauer der Reise angemessen ist. Bitte beachten Sie dabei jedoch:

  • Je nachdem, ob Sie in einen Staat des Schengener Abkommens oder in ein anderes Land reisen möchten, können hinsichtlich der Mitnahme von Betäubungsmitteln unterschiedliche Regelungen gelten und verschiedene Vorbereitungen nötig sein – zum Beispiel das Mitführen bestimmter Bescheinigungen.

Erstellungsdatum: 01.02.2018
Letzte Aktualisierung: 18.06.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH