Angst vor dem Zahnarzt

Krankheitsbild Angst vor dem Zahnarzt

Was ist eine Zahnarztphobie?
Viele Menschen kennen das angespannte Gefühl vor einem Zahnarztbesuch. Die Zahnbehandlungsangst ist das mehr oder weniger starke ausgeprägte Gefühl einer vermeintlichen oder tatsächlichen Bedrohung im Zusammenhang mit einer Zahnbehandlung − diese Angst stellt aber kein krankhaftes Gefühl dar. Von diesem Gefühl ist die krankhafte Zahnbehandlungsphobie abzugrenzen, die dazu führt, dass Patienten einen nötigen Zahnarztbesuch vermeiden und die gesundheitlichen Folgen für Zähne und Kiefer in Kauf nehmen (Vermeidungsverhalten).

Entstehung
Die häufigste Ursache für die Entstehung einer solchen Furcht liegt in früheren traumatischen Erlebnissen. Das sind vor allem bei einer Zahnbehandlung erlebte Schmerzen oder zahnärztliche Maßnahmen im Kindesalter. Die Unsicherheit, ob während der Behandlung Schmerzen auftreten, kann zu einer Erwartungsangst führen. Des Weiteren beeinflussen unbekannte und unvorhersehbare Ereignisse bei der Zahnbehandlung in der Vergangenheit, die Angst vor einer Spritze, das Verhalten und die Persönlichkeit des Zahnarztes, negative Erzählungen aus dem sozialen Umfeld und nicht zuletzt die Angst vor dem Bohren die Entstehung der Zahnbehandlungsphobie entscheidend.

Krankheitszeichen (Symptome)
Die Angst vor der Zahnbehandlung macht sich durch körperliche Symptome wie Unruhe, Herzklopfen, trockener Mund, Atemnot, Schwitzen und Zittern bemerkbar. Das Vermeidungsverhalten ist Teil des Krankheitsbilds. Die Patienten machen Zahnarzttermine kurzfristig rückgängig oder sie zögern Kontrolluntersuchungen hinaus. Viele Betroffene gehen erst dann zum Arzt, wenn die Zahnschmerzen unerträglich geworden sind. Dann ist oft eine komplizierte, langwierige Behandlung notwendig. Dies steigert die Angst und stärkt das Vermeidungsverhalten.

Diagnostik Angst vor dem Zahnarzt

Für die Diagnose einer Zahnarztphobie werden alle drei Ausdrucksebenen der Angst (Physiologie, Verhalten und psychische Prozesse) beobachtet. Zur Erfassung der Angst wird das Selbstbeurteilungsverfahren psychischer Prozesse (Fragebögen) eingesetzt. Folgende Fragen könnte der Arzt zur Diagnose der Zahnarztangst zum Beispiel stellen:

  • Hindert diese Angst Sie daran, einen Zahnarzt aufzusuchen?
  • Welche körperlichen Anzeichen spüren Sie, wenn Sie zum Zahnarzt müssen?
  • Der Patient wird gebeten, sich in verschiedene Situationen zu versetzen und anzugeben, wie ängstlich er sich dabei fühlt.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.