Verengung des Wirbelkanals

Spinalkanalstenose

Was ist eine Spinalkanalstenose?

Der Begriff Spinalkanalstenose bezeichnet eine Einengung (Stenose) des Wirbelkanals (Spinalkanal). Sie tritt vor allem im unteren Rücken (Lumbalstenose) oder Halsbereich (Zervikalstenose) auf und ist meist durch Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule bedingt. Bei vielen Menschen, die ein höheres Lebensalter haben, werden Spinalkanalstenosen durch bildgebende Untersuchungen beschrieben (etwa bei der Magnetresonanztomografie (MRT) oder der Computertomografie (CT)). Sie verursachen häufig keine Beschwerden. Wenn sie symptomatisch werden, können sie Rückenschmerzen mit Ausstrahlung in Arme oder Beine, Sensibilitätsstörungen und Lähmungen verursachen. Behandelt wird eine Spinalkanalstenose vor allem mit Physiotherapie, Schmerzmedikamenten und, falls erforderlich, mit einer Operation.

Krankheitszeichen
Bei der Spinalkanalstenose der Lendenwirbelsäule stehen chronische, langsam fortschreitende Schmerzen im unteren Rücken mit Ausstrahlung in Gesäß und Beine im Vordergrund. Auch Sensibilitätsstörungen und Lähmungen in den Beinen können hinzukommen. Die Beschwerden treten vor allem beim Gehen und Stehen auf. Sie bessern sich häufig bei Bewegungen, die der Krümmung der Lendenwirbelsäule entgegenwirken (Entlordosierung), zum Beispiel beim Vorwärtsbeugen, im Liegen oder beim Fahrradfahren.

Eine lumbale Spinalkanalstenose führt häufig zu einem charakteristischen Gangbild: Der Betroffene bleibt nach einer relativ kurzen Gehstrecke wegen der Schmerzen stehen, verharrt wenige Minuten in gebückter Position und kann dann wieder eine kurze Strecke gehen (Claudicatio spinalis = rückenschmerzbedingtes Hinken). Selten kommt es zu Blasenentleerungsstörungen.

Eine Spinalkanalstenose der Halswirbelsäule kann zu ausstrahlenden Schmerzen, Lähmungen und Sensibilitätsstörungen der Arme führen. Wenn das Rückenmark durch die Enge geschädigt wird (zervikale Myelopathie), können auch die Beine mitbetroffen sein und zum Beispiel Gangstörungen hinzukommen.

Ursachen
Eine Spinalkanalstenose entsteht am häufigsten infolge von Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule. Mit zunehmenden Lebensalter oder durch starke Belastung kommt es zu Verknöcherungen und anderen Veränderungen im Bereich der Wirbelkörper, der kleinen Wirbelgelenke oder der Bänder, die die Wirbelsäule stabilisieren. Durch diese Veränderungen kann der Spinalkanal an einzelnen Stellen oder auch langstreckig eingeengt werden. Aber auch nach Verletzungen der Wirbelsäule oder bei angeborenen Wirbelkörperfehlbildungen kann eine Spinalkanalstenose auftreten.

Diagnostik der Spinalkanalstenose

Die Diagnose wird vor allem anhand der charakteristischen klinischen Symptomatik und der körperlichen Untersuchung gestellt. Hierbei untersucht der Arzt zum Beispiel die Reflexe, die Muskelkraft in Armen und Beinen und die Gefühlswahrnehmung.

In bildgebenden Verfahren kann die Enge des Spinalkanals dargestellt werden. Die genaueste Darstellung ist mit einem MRT möglich, aber auch CT und Röntgen werden eingesetzt. Wichtig ist jedoch: Spinalkanalstenosen werden bei vielen Menschen im höheren Lebensalter mit diesen bildgebenden Verfahren zu einem Zeitpunkt beschrieben, zu dem sie noch keine Beschwerden verursachen. Die Beschreibung einer Spinalkanalstenose in einem MRT oder CT an sich hat keinen Krankheitswert, sie ist nur bei Vorliegen von Symptomen relevant. Und auch dann muss kritisch geprüft werden, ob die Beschwerden tatsächlich durch die Stenose erklärbar sind.

Ansprechpartner für die Diagnostik und Therapie einer Spinalkanalstenose sind vor allem Fachärzte für Neurologie, Orthopädie oder Neurochirurgie. Aber auch Fachärzte für physikalische Medizin können an der Behandlung mitwirken. Diese Facharztgruppe ist auf die konservative Behandlung chronischer Schmerzzustände des Bewegungsapparates spezialisiert. Bei chronischen Schmerzen können Ärzte mit der Zusatzqualifikation „Spezielle Schmerztherapie“ hinzugezogen werden. Ärzte verschiedener Fachrichtungen können diese Zusatzqualifikation durch eine Weiterbildung erwerben. 

Einige Kliniken bieten Spezialsprechstunden für Wirbelsäulenerkrankungen an, in denen unterschiedliche Fachrichtungen zusammenarbeiten. Darüber hinaus zertifiziert die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft Einrichtungen, die sich auf Wirbelsäulenerkrankungen spezialisiert haben, nach festgelegten Qualitätskriterien. Die zertifizierten Wirbelsäulenzentren sind auf der Internetseite der Fachgesellschaft verzeichnet.

Therapie der Spinalkanalstenose

Auch ohne Behandlung schreitet eine Spinalkanalstenose nicht zwangsläufig fort, die Beschwerden können über lange Zeit gleichbleiben oder sich zurückbilden.

Zur Linderung der Beschwerden wird eine Spinalkanalstenose in der Regel zunächst konservativ mit Physiotherapie und Schmerztherapie behandelt. Ausnahmen stellen schwere Symptome wie Störungen der Harnblasenfunktion oder starke Lähmungen dar, dann kann direkt eine Operation erforderlich sein. Physiotherapie stabilisiert die Muskeln und entlastet damit die Wirbelsäule. Zur Schmerzbehandlung werden Medikamente eingesetzt, die je nach Beschwerden stufenweise gesteigert werden können. Auch entzündungshemmende Medikamente können zum Einsatz kommen. Manchmal werden diese direkt in die Nähe der Wirbelsäule eingespritzt. Darüber hinaus können physikalische Therapieverfahren unterstützend eingesetzt werden, zum Beispiel Wärmetherapie, Bäder oder Elektrotherapie.

Führt die konservative Therapie nicht zu ausreichender Besserung der Beschwerden, kann eine Operation erwogen werden. Ziel der Operation ist eine Entlastung durch die Erweiterung des Spinalkanals. Viele Verfahren können als sogenannte minimalinvasive Operation durchgeführt werden, bei der die Instrumente durch kleine Hautschnitte eingeführt werden. Bei der Operation wird das Dach des Spinalkanals entfernt (Laminektomie) oder gefenstert. Wenn erforderlich, wird die Wirbelsäule zusätzlich stabilisiert, zum Beispiel durch Knochenanlagerung oder Schrauben.

Es gibt wenige zuverlässige Daten, welches therapeutische Vorgehen langfristig die besseren Ergebnisse erzielt. Die Entscheidung ist individuell von den behandelnden Ärzten und dem Patienten gemeinsam zu treffen, unter anderem unter Berücksichtigung des individuellen Operationsrisikos (Alter, Begleiterkrankungen) und den Wünschen des Patienten. Die Operation bei einer Spinalkanalstenose ist in der Regel nicht dringlich, sodass die Entscheidung in Ruhe getroffen werden kann.

Disclaimer

Dieser Text dient ausschließlich der Information und soll Erkrankten und ihren Angehörigen erste Inhalte vermitteln, um einzelne Untersuchungs- und Therapieschritte besser verstehen zu können. Diese Informationen ersetzen keinen Arztbesuch und sind keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.

Der Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

quellen


Erstellungsdatum: 08/2018
Letzte Aktualisierung: 12/2018

Herausgeber: Unabhängige Patientenberatung Deutschland, UPD

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheits- sowie sozialrechtlichen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2017 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses gesundheitsbezogene Informationsangebot dient lediglich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden.