Berechnung des Krankengeldes

Das Krankengeld wird für Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer und für Menschen, die Arbeitslosengeld beziehen, unterschiedlich berechnet.

Berechnung für Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer
Krankengeld ist eine Entgeltersatzleistung. Es ist niedriger als Ihr beitragspflichtiges Arbeitsentgelt oder Arbeitseinkommen. Ihre Krankenkasse gewährt das Krankengeld nach Kalendertagen. Sie setzt für ganze Kalendermonate immer 30 Tage an. Für die Berechnung der Höhe des Krankengeldes ist grundsätzlich das Arbeitsentgelt maßgeblich, das Ihr Arbeitgeber zuletzt vor Eintritt der Arbeitsunfähigkeit abgerechnet hat. Dieses meldet Ihr Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin an die Krankenkasse. Ihre Gehaltsbescheinigung ist dafür nicht ausreichend.

Die Höhe des Krankengeldes beträgt maximal 90 Prozent Ihres Nettoarbeitsentgeltes oder 70 Prozent des sozialversicherungspflichtigen regelmäßig ausgezahlten Bruttoarbeitsentgeltes. Einmalzahlungen der letzten 12 Kalendermonate werden ebenfalls berücksichtigt, selbst wenn Sie in dieser Zeit den Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin gewechselt haben. Der ermittelte Betrag ist das sogenannte Bruttokrankengeld. Von diesem Betrag werden noch Beiträge für die Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung fällig, falls Sie zu Beginn der Arbeitsunfähigkeit in diesen Versicherungszweigen Beiträge entrichtet haben. Der dann verbleibende Betrag ist das Nettokrankengeld, welches tatsächlich auf Ihrem Konto landet.

Die hier beschriebene Situation ist der Standardfall. Es gibt eine Vielzahl von Punkten, die je nach Art der Entlohnung (Stundenlohn, Gehalt und so weiter) eine Rolle spielen können. Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns bitte an.

Berechnung für Personen, die Arbeitslosengeld beziehen
Wenn Sie bei Eintritt der Arbeitsunfähigkeit Arbeitslosengeld 1 beziehen, gewährt die Krankenkasse das Krankengeld grundsätzlich in Höhe des Zahlbetrages des Arbeitslosengelds I (ALG I) weiter.


Erstellungsdatum: 04.09.2019
Letzte Aktualisierung: 04.09.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

quellen

  • § 47 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V)
  • § 47b Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V)
  • Gemeinsames Rundschreiben vom 12.06.2018 zum Krankengeld

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH