Krankengeld

Ihr Anspruch auf Krankengeld

Wenn Sie als Arbeitnehmer krank werden, zahlt Ihr Arbeitgeber im Normalfall sechs Wochen lang weiterhin Ihr Gehalt. Falls Sie nach den sechs Wochen weiterhin arbeitsunfähig bleiben sollten, erhalten Sie Krankengeld von Ihrer Krankenkasse. Einen Anspruch auf Krankengeld haben Sie in der Regel, wenn Sie fest angestellt sind oder Arbeitslosengeld I beziehen. Wenn Sie Arbeitslosengeld I beziehen, dann überweist die Arbeitsagentur sechs Wochen lang Ihre Bezüge, bevor Sie Krankengeld bekommen. Selbstständige können bei ihrer Krankenkasse einen entsprechenden Tarif wählen, um bei Bedarf einen Anspruch auf Krankengeld geltend machen zu können.

So beantragen Sie Krankengeld

Krankengeld erhalten Sie, wenn Sie aufgrund derselben Erkrankung länger als sechs Wochen ausfallen und Ihr Arzt dies lückenlos durch Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bestätigt. Jede Krankmeldung müssen Sie daher unverzüglich an Ihre Krankenkasse weiterleiten, falls Ihr Arzt das nicht für Sie übernimmt. Ihre Kasse ist auf diese Weise über den Startzeitpunkt Ihrer Erkrankung informiert.  Ihr Arbeitgeber übermittelt  rechtzeitig vor Ablauf Ihrer Entgeltfortzahlung Ihrer Krankenkasse die notwendigen Angaben zu Ihrem Gehalt, damit das Krankengeld berechnet werden kann. Die Mitteilung über die Höhe Ihres Krankengeldes erhalten Sie dann per Post von Ihrer Krankenkasse.

Seit Anfang 2016 gibt es nur noch ein Formular. Damit ist der bislang bekannte Auszahlschein zum Bezug von Krankengeld nicht mehr erforderlich. Auf diesem Formular können Ärzte dann sowohl Ihre Arbeitsunfähigkeit während der Zeit Ihrer Entgeltfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber als auch während der Krankengeldzahlung durch die Krankenkasse bescheinigen. Sie bekommen für Ihre Unterlagen einen Durchschlag. Bewahren Sie diesen gut auf. Weiterhin gibt es eine Ausfertigung für den Arbeitgeber und eine für die Krankenkasse. Wichtig: Für den Bezug von Krankengeld ist ein lückenloser Nachweis Ihrer Arbeitsunfähigkeit unbedingt erforderlich.

TIPP: Versenden Sie Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung per Einschreiben mit Rückschein. So können Sie mit einem Beleg nachweisen, dass Sie die Bescheinigung verschickt und Ihre Krankenkasse diesen auch erhalten hat.

Sobald Ihr Anspruch bestätigt ist, erhalten Sie Krankengeld. Es wird übrigens – wie das Gehalt – jeweils rückwirkend überwiesen. Die Höhe des Betrags teilt Ihnen die Krankenkasse schriftlich. Das Datum des Arztstempels auf dem Formular ist entscheidend. Jeweils bis zu diesem Tag zahlt die Krankenkasse rückwirkend das Krankengeld aus.

Finanzielle Einbußen durch das Krankengeld

Das Krankengeld ist niedriger als ihr normales Gehalt. Es beträgt 70 Prozent vom Bruttoeinkommen, darf aber 90 Prozent Ihres Nettogehalts nicht übersteigen. Ob das der Fall ist, hängt von Ihren Abzügen und der Steuerklasse ab. Von dieser Summe zieht Ihre Krankenkasse die Beiträge zur Sozialversicherung ab: Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung – Beiträge zur Krankenversicherung müssen Sie in dieser Zeit nicht entrichten. Der Restbetrag wird auf Ihr Konto überwiesen. Die Höhe Ihres Bruttoeinkommens ermittelt Ihre Kasse übrigens selbst. Sie wendet sich dafür an Ihren Arbeitgeber, der dazu verpflichtet ist, eine Verdienstbescheinigung auszufüllen. Relevant ist dafür die letzte offizielle Abrechnung. Wichtig: Zum Beispiel bezahlte Überstunden, die in diesem Zeitraum angefallen sind, werden ebenfalls einbezogen.

Begrenzter Zeitraum fürs Krankengeld

Grundsätzlich beginnt Ihr Anspruch auf Krankengeld mit dem ersten Tag Ihrer Krankheit. In den ersten sechs Wochen ruht er allerdings, während der Arbeitgeber weiterhin das Gehalt überweist. Diese Zeit müssen Sie also miteinbeziehen, wenn Sie ausrechnen möchten, wie lange Sie Krankengeld erhalten – insgesamt sind es 78 Wochen für dieselbe Krankheit innerhalb von drei Jahren. Allerdings verlängert sich diese Zeitspanne nicht, wenn eine weitere Erkrankung hinzukommt. Sobald diese drei Jahre vorbei sind und Sie wieder mindestens sechs Monate lang normal erwerbstätig waren, haben Sie erneut vollen Anspruch auf Krankengeld.

Achtung: Lückenlose Krankschreibung fürs Krankengeld

Jede neue Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss lückenlos an die bisherige anschließen. So muss Ihr Arzt Sie ohne eine  Unterbrechung erneut krankschreiben. Dieses muss spätestens am nächsten Werktag nach Ihrem zuletzt bescheinigten Ende der Arbeitsunfähigkeit geschehen. Sind Sie zum Beispiel bis zu einem Mittwoch krankgeschrieben, müssen Sie unbedingt spätestens am Donnerstag erneut zu Ihrem Arzt gehen, um sich weiter krankschreiben zu lassen. Dabei sind  Samstage keine Werktage. Es ist ihre Aufgabe als Versicherter, darauf zu achten. Jede Lücke hat finanzielle Folgen. Sie erhalten für die fehlenden Tage entweder kein Krankengeld oder können im schlimmsten Fall sogar Ihren Anspruch vollständig verlieren. Ärzte im Krankenhaus dürfen Sie übrigens sieben Tage länger krankschreiben, als Ihr Aufenthalt dauert, damit Sie in Ruhe einen Termin bei einem niedergelassenen Arzt vereinbaren können.

Die Rechte der Krankenkasse beim Thema Krankengeld

Wenn die Krankenkasse Zweifel hat, dass Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung berechtigt ist, kann sie sich an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) wenden. Der MDK beauftragt einen Arzt, ein unabhängiges Gutachten zu erstellen. Der Versicherte hat eine Mitwirkungspflicht gegenüber der Versicherung. Dies wirkt sich auch dadurch aus, dass er im Zweifelsfall seine Arbeitsunfähigkeit nachweisen können muss, wozu die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung allein nicht genügt. Allerdings ist der Versicherte nicht verpflichtet, der Versicherung Fragen hinsichtlich des Gesundheitszustandes zu beantworten, die durch vorgefertigte Fragebögen oder Telefonanfragen gestellt werden.

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu diesen Themen?

Unsere UPD-Experten beantworten Ihre Fragen:

Wichtiger Hinweis: Bitte schicken Sie uns keine Original-Unterlagen mit der Post zu, sondern ausschließlich Kopien. Wir können leider keine Rücksendung Ihrer Unterlagen vornehmen. Aus Datenschutzgründen werden Ihre Dokumente nach der Bearbeitung Ihres Anliegens ordnungsgemäß vernichtet.

© 2016 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH – Dieses rechtliche Informationsangebot dient lediglich Ihrer allgemeinen Information und stellt keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Zur Lösung von konkreten Rechtsfällen konsultieren Sie bitte die hierfür üblichen Anlaufstellen, wie zum Beispiel einen Rechtsanwalt, eine Beratungs- oder Schlichtungsstelle et cetera.