Die Patientenakte

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin ist gesetzlich dazu verpflichtet, die für Ihre Behandlung wesentlichen Maßnahmen und deren Ergebnisse in einer Patientenakte zu dokumentieren, wie zum Beispiel die Anamnese, Diagnosen, Untersuchungsergebnisse, Befunde oder Röntgenaufnahmen. Die Akte kann er oder sie in Papierform oder als elektronisches Dokument führen.

Die Patientenakte muss Ihr Arzt oder Ihre Ärztin über einen Zeitraum von 10 Jahren nach Abschluss der Behandlung aufbewahren.

Darf ich meine Patientenakte einsehen beziehungsweise Kopien verlangen?
Als Patient oder Patientin dürfen Sie persönlich Einsicht in Ihre (Original-)Patientenakte nehmen. Da der Arzt oder die Ärztin nicht verpflichtet ist, das Original der Akte herauszugeben, beschränkt sich Ihr Anspruch auf die Einsichtnahme innerhalb der Praxisräumlichkeiten. Der Arzt oder die Ärztin muss Ihrem Einsichtsbegehren so schnell wie möglich nachkommen. Verzögerungen bis zu wenigen Tagen können sich aus dem laufenden Praxisbetrieb ergeben.

Außerdem muss der Arzt oder die Ärztin Ihnen eine Kopie Ihrer vollständigen Akte erstellen, wenn Sie darum bitten. Hierfür hat er oder sie höchstens einen Monat Zeit.

Muss ich die Kopien bezahlen?
Nach der Regelung im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) müssen Sie die Kopien bezahlen. Die Kosten pro Seite dürfen bei maximal 50 Cent für die ersten 50 Seiten und 15 Cent für jede weitere Seite liegen.

Aber es gibt eine Abweichung nach der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Hiernach muss die erste Kopie für Sie kostenlos sein. Hintergrund ist das erweiterte Auskunftsrecht bezüglich Ihrer personenbezogenen Daten, das Sie seit der Einführung der DSGVO im Mai 2018 haben. Erst bei der Anforderung mehrerer Exemplare müssen Sie demnach die Kosten ab dem 2. Exemplar tragen.

Tipp: Ob die Kostenregelung des BGB neben der Regelung der DSGVO weiterhin aufrechterhalten werden kann, ist derzeit unklar. Hier muss die weitere Rechtsentwicklung abgewartet werden. Weisen Sie im Zweifel auf die Rechtslage nach der DSGVO hin.

Aus welchen Gründen darf die Einsichtnahme abgelehnt werden?
Sie dürfen grundsätzlich Ihre vollständige Patientenakte einsehen. Hiervon gibt es 2 Ausnahmen:

  • Ausnahme 1: Ihr Arzt oder Ihre Ärztin befürchtet, dass Ihnen die Einsichtnahme erheblich schaden könnte. Hierfür müssen jedoch konkrete Anhaltspunkte vorliegen, wie zum Beispiel eine Suizidgefahr.
  • Ausnahme 2: Ihre Patientenakte enthält sensible Informationen über eine dritte Person, zum Beispiel Ihren Ehegatten. Die Dokumentation über die dritte Person muss geschützt werden, so dass Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin die Bereitstellung dieser Informationen verweigern kann.

Tipp: Lehnt Ihr Arzt oder Ihre Ärztin die Einsichtnahme ab, fragen Sie nach einer Begründung. Hierzu ist er oder sie verpflichtet. 

Was kann ich tun, wenn mir die Einsichtnahme grundlos verweigert wird?
Verweigert der Arzt oder die Ärztin Ihnen die Einsichtnahme in Ihre Akte oder die Herausgabe einer Kopie ohne triftigen Grund, können Sie Folgendes tun: 

  1. Wenden Sie sich zunächst persönlich an den Arzt oder die Ärztin und verweisen Sie ihn oder sie auf die Rechtslage.
  2. Führt das nicht zum Erfolg, fordern Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin schriftlich zur Bereitstellung der Akte auf. Setzen Sie dazu am besten eine Frist.
  3. Sollte das nicht helfen, können Sie einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin einschalten, der oder die Ihre Ansprüche durchsetzt.
  4. Des Weiteren können Sie sich bei der zuständigen (Landes-)Ärztekammer beschweren.
  • Nutzen Sie unseren Musterbrief, um Ihre Patientenakte anzufordern.

Erstellungsdatum: 30.06.2019
Letzte Aktualisierung: 29.08.2019

Herausgeber: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH

Sie haben Fragen und wünschen eine persönliche Beratung zu gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Themen?

Unser Beratungsteam beantwortet Ihre Fragen gern:

•             telefonisch unter Tel. 0800 0 11 77 22  (gebührenfrei aus allen Netzen)

•             im Rahmen der Online-Beratung

•             in unseren Vor-Ort-Büros, dem UPD-Beratungsmobil, per App, Post oder Fax.

Eine Übersicht über unser Beratungsspektrum und unsere Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

quellen

  • § 630f Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • § 630g Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • Artikel 15 Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

so arbeiten wir

Oftmals fühlen sich Menschen im Gespräch mit Krankenkassen oder Ärzten und Ärztinnen überfordert: Sie brauchen Unterstützung bei Fragen und Problemen im Zusammenhang mit ihrer Gesundheit. Unser Ziel ist es, Betroffenen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich zurechtzufinden und selbst die für sie beste Entscheidung zu treffen. Die Informationstexte auf unserer Homepage sollen dazu einen Beitrag leisten.
Jeder Text durchläuft einen strengen mehrstufigen Prozess, damit die Qualität der Informationen gesichert ist. Auch für unsere Texte gelten unsere Beratungsgrundsätze: neutral, unabhängig, wissenschaftlich basiert. Für gesundheitliche Informationen arbeiten wir nach den Prinzipien der evidenzbasierten Medizin. Dabei greifen wir in der Regel auf bereits aufbereitete hochwertige Information zurück, zum Beispiel auf die Texte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und AWMF-Leitlinien. Sozial- und gesundheitsrechtliche Themen basieren auf sogenannten Primärquellen wie Gesetzen, Verwaltungsvorschriften oder Bundestagsdrucksachen. Die verwendeten Quellen sowie den Stand der letzten Aktualisierung geben wir am Ende des Textes an.
Unser Anspruch ist es verständliche Texte für alle Menschen zu schreiben. Um unserem Ziel gerecht zu werden, binden wir medizinische beziehungsweise  juristische Laien als Testleser ein, bevor wir die Texte veröffentlichen. Die Texte sind sachlich und frei von rechtlichen und gesundheitsbezogenen Wertungen. Wir aktualisieren unsere Texte zeitnah, wenn dies erforderlich ist, und prüfen alle Texte mindestens einmal jährlich.
Details zu unserer Vorgehensweise finden Sie in unserem Methodenpapier zur Erstellung und Präsentation von gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Informationen in der Patientenberatung der UPD.

Bitte beachten Sie:
Unsere Informationstexte und unsere individuelle Beratung dienen dazu, gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Inhalte zu vermitteln, Zusammenhänge zu erläutern und Möglichkeiten aufzeigen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir im Rahmen unseres gesetzlichen Auftrages keine konkrete Bewertung beziehungsweise Einschätzung im Einzelfall vornehmen können. Information und Beratung durch die UPD ersetzen weder einen Arztbesuch noch eine anwaltliche Vertretung.
© 2019 UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH